Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 17
Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
DAX schwächelt nach Rekord - Deutliche Verluste bei Autoaktien
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"

Newsticker

14:41Grüner Korruptionsexperte fordert mehr Härte
14:28Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
14:15Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
14:13Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
14:04Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
13:54EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
13:49++ EILMELDUNG ++ EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
13:34LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst
13:31China kappt weitere Verbindungen nach Wuhan - Peking sagt Feiern ab
12:44Infratest: SPD in Hamburg wieder vorne
12:39Sarrazin irritiert über Berichte zu Parteiausschluss
12:30DAX am Mittag im Minus – EZB-Zinsentscheid erwartet
12:21Bundesregierung hat keinen Terrorverdacht gegen "Combat 18"
12:07Anteil erneuerbarer Energie in EU leicht gestiegen
11:53Bericht: Sarrazin aus SPD ausgeschlossen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.475 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündet um 13:45 Uhr ihren neuesten Zinsentscheid. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Höhere Umweltprämie für E-Autos verzögert sich deutlich


Elektroauto an einer Ladestation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die von der Bundesregierung mit Autoherstellern beschlossene höhere Prämie für Elektroautos wird sich offenbar um Wochen oder gar Monate verzögern. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit" unter Berufung auf eigene Informationen. Laut Bundeswirtschaftsministerium muss die EU-Kommission demnach die Subvention beihilferechtlich prüfen.

Dort aber hat die Bundesregierung laut Kommission noch gar nichts eingereicht. Auf Anfrage der Wochenzeitung schreibt eine Sprecherin: Im November 2019 habe Deutschland die Kommissionsdienststellen über die neuen Beschlüsse informiert. "Deutschland hat jedoch seitdem keine weiteren Informationen vorgelegt." Die Folge: "Derzeit wurde diese Regelung von Deutschland nicht angemeldet und wird daher von den Kommissionsdienststellen nicht bewertet." So lange die EU-Kommission keine Genehmigung erteilt, darf Deutschland die Prämie, die statt bisher 4.000 Euro bis zu 6.000 Euro für einen Kleinwagen betragen soll, nicht ausschütten. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Regierung womöglich noch am finalen Gesetzestext arbeitet. Die "Zeit" beruft sich in ihrem Bericht unter anderem auf ein Schreiben des für die Subventionsvergabe zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Darin heißt es zur Verzögerung: "Kurz vor Weihnachten wurden jedoch neue Wünsche zur Förderung zusätzlicher Fahrzeugarten an [ ...] das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herangetragen, die sich in der internen Abstimmung im BMWi befinden." Das Bundeswirtschaftsministerium ließ nach Angaben der "Zeit" Fragen zu dem Thema zunächst unbeantwortet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.01.2020 - 11:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung