Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
DAX schwächelt nach Rekord - Deutliche Verluste bei Autoaktien

Newsticker

16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
16:07Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
16:05Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
15:16Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück
15:10Neues Coronavirus breitet sich weiter aus: Erster Fall in Singapur
14:41Grüner Korruptionsexperte fordert mehr Härte
14:28Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
14:15Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
14:13Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
14:04Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
13:54EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
13:49++ EILMELDUNG ++ EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.475 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündet um 13:45 Uhr ihren neuesten Zinsentscheid. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Städtetag lehnt Spahns Pläne zur Reform der Notfallversorgung ab


Rettungswagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Städtetag hat vor einer Verschlechterung der Notfallversorgung durch die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Reform des ambulanten Notfallsystems gewarnt. "Damit wäre nichts gewonnen, aber viel verloren", sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Städtetags, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Es sei nötig, die ambulante Versorgung für Notfallpatienten zu verbessern.

"Die jetzigen Pläne stellen aber funktionierende Strukturen in Frage", so Dedy. Spahns Gesetzentwurf sieht vor, integrierte Notfallzentren nur an ausgewählten Krankenhäusern zu schaffen. Die neuen Zentren sollen zudem zwar gemeinsam von Kassenärztlicher Vereinigung und dem jeweiligen Krankenhaus betrieben werden, aber unter fachlicher Aufsicht der Kassenärzte stehen. Wer die Organisation so plane, unterschätze, wie wichtig es sei, dass die Partner gleichberechtigt zusammenarbeiteten, so Dedy. "Die Städte rechnen deshalb angesichts der jetzigen Pläne mit Konflikten, die zulasten der Versorgungssicherheit für Notfall-Patienten gehen." Der Städtetag erwarte zudem, dass durch Spahns Pläne viele Krankenhäuser wirtschaftlich belastet würden. Zahlreiche Krankenhäuser, die nicht mehr Teil der Notfallversorgung wären, müssten Einnahmeausfälle verkraften. Gleichzeitig würden sie für Notfallpatienten, die sie nicht abweisen könnten, schlechter vergütet werden. "Das kann keine zukunftsfähige Lösung sein", sagte Dedy.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.01.2020 - 11:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung