Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
Unternehmer-Nachwuchs geht auf Distanz zur Politik
Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Thyssenkrupp-Chefin kündigt schnellen Umbau des Stahlkonzerns an
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert

Newsticker

14:15Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
14:13Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
14:04Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
13:54EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
13:49++ EILMELDUNG ++ EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
13:34LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst
13:31China kappt weitere Verbindungen nach Wuhan - Peking sagt Feiern ab
12:44Infratest: SPD in Hamburg wieder vorne
12:39Sarrazin irritiert über Berichte zu Parteiausschluss
12:30DAX am Mittag im Minus – EZB-Zinsentscheid erwartet
12:21Bundesregierung hat keinen Terrorverdacht gegen "Combat 18"
12:07Anteil erneuerbarer Energie in EU leicht gestiegen
11:53Bericht: Sarrazin aus SPD ausgeschlossen
11:49Linke ruft Merkel zu Kurswechsel in Türkei-Politik auf
11:29IGH: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.475 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündet um 13:45 Uhr ihren neuesten Zinsentscheid. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

NABU bietet protestierenden Bauern Dialog an


Bauer auf Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) geht nach den Bauernprotesten auf die Landwirte zu. "Wir müssen dringend reden", sagte NABU-Chef Jörg-Andreas Krüger der "taz" (Mittwochsausgabe) vor Beginn der Agrarmesse "Grüne Woche" in Berlin. "Wir müssen gemeinsam nach Lösungen für Probleme wie die Belastung des Wassers mit dem potenziell umwelt- und gesundheitsschädlichen Nitrat aus Düngern suchen", so Krüger.

Der NABU-Chef ergänzte, er wolle außer mit dem Bauernverband auch mit der Initiative "Land schafft Verbindung" sprechen, welche die jüngsten Demonstrationen von Bauern gegen Umweltauflagen organisiert hatte. "Wir wollen auch um Akzeptanz für Landwirte werben", so Krüger. Bedingung für einen Dialog sei, dass seine Gesprächspartner auf Agrarseite den Naturschützern nicht Inkompetenz vorwerfen: "Es darf keine Vorwürfe geben nach dem Motto: Da sitzen jetzt die Städter, die keine Ahnung haben." Wissenschaftlich belegte Umweltprobleme dürften nicht geleugnet werden. Krüger war im November zum Präsidenten des Naturschutzbunds gewählt worden, der nach eigenen Angaben 700.000 Mitglieder und Dauerspender hat. Krügers Vorgänger Olaf Tschimpke hatte den Bauernverband häufig mit scharfen Worten kritisiert, 2017 verlieh er dessen Chef den "Dinosaurier des Jahres" für besonders rückschrittliche Vorstellungen in Sachen Umweltschutz. Krüger stellte nun in der "taz" heraus, dass seine Familie auch einen landwirtschaftlichen Hintergrund habe. "Meine Mutter kam von einem Bauernhof." Er sei nicht rein städtisch und auch als Jäger aktiv. "Land zu nutzen und daraus Fleisch für mich selbst zu gewinnen, das gehört für mich dazu", sagte Krüger der Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.01.2020 - 10:31 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung