Montag, 10. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wohl weiter auf Papier möglich
Privatschulen erfahren starken Zulauf
Merz sagt Scholz Scheitern voraus
Linke für Zugriffsrecht der Kommunen auf bebaute Privatgrundstücke
Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Mai gesunken
SPD-Fraktionsvize Wiese kritisiert Esken
Kita-Elternvertreter fordern mehr staatliche Unterstützung
Lauterbach fordert Freiraum für Scholz bei Wahlprogramm-Entwicklung

Newsticker

19:43Gesundheitsministerkonferenz lehnt Zuschauer in Stadien ab
19:33Bundesregierung prüft nach Lufthansa weitere Firmenbeteiligungen
18:03Ministerien wollen fast 100 Milliarden Euro mehr ausgeben
18:03Söder kritisiert frühen SPD-Entscheid in K-Frage
17:38DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
16:55Kommunalverband erwartet keine flächendeckende Wasserknappheit
16:49Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
16:27Merz sagt Scholz Scheitern voraus
16:19Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
16:14Forsa-Chef zweifelt an dauerhafter Rückendeckung für Scholz
16:08Familienunternehmer warnen vor Linksbündnis im Bund
16:02Iris Berben will weiter schauspielern
15:52Steinbrück wünscht Scholz "notwendige Beinfreiheit"
15:34Mattheis kritisiert Kanzlerkandidatur von Scholz
15:28Osteuropa-Beauftragter mahnt weißrussische Regierung zu Deeskalation

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gefunden. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.687,53 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag, nachdem es im Tagesverlauf auf und ab gegangen war. Aktien von MTU setzten ihre Erholungsfahrt fort und waren mit einem Plus von rund vier Prozent kurz vor Handelsende an der Spitze der Gewinner-Liste, gefolgt von Papieren der Deutschen Bank, die zu diesem Zeitpunkt über drei Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Berateraffäre: Kritik an gelöschten Handydaten von der Leyens


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Löschen von dienstlichen Daten der ehemaligen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sorgt für erhebliche Kritik. "Auf den aktuellen Fall blicke ich mit Enttäuschung", sagte der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, der "Welt" (Mittwochsausgabe). Sollte durch die Löschung relevante Kommunikation der Ministerin verloren gegangen sein, widerspräche dies dem Transparenzgebot und "würde gegen fundamentale Grundsätze von Regierung und Verwaltung verstoßen", so der Bundesarchiv-Präsident weiter.

Er wies darauf hin, dass das gesamte Regierungshandeln verlässlich zu sichern sei. Im Verteidigungsministerium ist man sich keiner Schuld bewusst, eine Pflicht zur generellen Archivierung von SMS gebe es nicht. Dienstlich gestellte Mobiltelefone würden nach Rückgabe "ohne Speicherung der SMS zurückgesetzt", hieß es. Am Montag waren Verteidigungspolitiker in Berlin darüber informiert worden, dass auf zwei Mobiltelefonen der ehemaligen Ministerin keine Daten mehr zu finden sind. Diese hätten für den andauernden Untersuchungsausschuss in der Affäre wichtige Beweismittel sein können, sind nun aber verloren. Auch in den Fraktionen des Parlaments ist der Ärger unvermindert groß: "Der Bericht des Ministeriums überzeugt nicht. Im besten Fall war es Schlamperei. Im schlimmsten Fall der bewusste Versuch, dem Untersuchungsausschuss Beweise vorzuenthalten", sagte der Linken-Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn der "Welt". "Das Ministerium redet sich im Prüfbericht der neuen Ministerin raus", sagte Marie-Agnes Strack-Zimmermann, verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion. Sollte man weiter die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss torpedieren, "kann man auch vor dem Bundesverfassungsgericht landen", so die FDP-Politikerin weiter. Sie verwies auf das geltende Untersuchungsausschussgesetz (PUAG). Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dennis Rohde, selbst Jurist, forderte eine Novelle dieses Gesetzes. "Wir geraten derzeit an die Grenzen geltenden Rechtes. Künftige Untersuchungsausschüsse sollten es einfacher haben, Akten selbst beschlagnahmen zu können", sagte Rohde der "Welt". Bisher ist das nicht möglich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2020 - 19:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung