Sonntag, 26. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Mehrweg ist Generationenfrage
Emnid: SPD verliert - AfD und Linke gewinnen
1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
Schah-Sohn zeigt Verständnis für "Megxit"
MAD-Präsident wehrt sich gegen "Schattenarmee"-Vorwürfe
Bericht: Rund 550 Soldaten unter Neonazi-Verdacht
Rückführungen im Rahmen von EU-Türkei-Erklärung auf 189 gesunken
Unionsfraktionschef dringt auf Korrekturen bei Grundrente
Tempolimit-Diskussion: Verkehrsminister kritisiert ADAC
Esken kündigt Gespräche mit Union über Mindestlohn-Erhöhung an

Newsticker

19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD
15:46IMK-Chef verurteilt linksextreme Ausschreitungen von Leipzig
15:42Parteienforscher: AfD-Rentenpolitik könnte Höcke-Flügel stärken
15:01Flugzeuge mit Coronavirus-Verdachtsfällen werden umgeleitet
14:57Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"
14:41KMK-Präsidentin will Zusatz-Milliarden für Ganztags-Grundschulen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union begrüßt Rettungsversuch für Atomdeal mit dem Iran


Jürgen Hardt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Unionsfraktion hat die Auslösung des Streitschlichtungsmechanismus im Atom-Konflikt mit dem Iran begrüßt. Teheran müsse sein destabilisierendes Verhalten einstellen und zur Vertragstreue zurückkehren, sagte der außenpolitische Sprecher der Fraktion, Jürgen Hardt, am Dienstag. "Der Iran hat sich über Jahre nicht an Geist und Wortlaut des Atomabkommens gehalten."

Er habe seine destabilisierende Rolle in der Region kontinuierlich ausgebaut und Kriege in Syrien sowie im Jemen befördert und habe "politische Prozesse im Irak und im Libanon systematisch unterlaufen, um seine eigene geostrategische Position auszubauen", so Hardt weiter. "Und er hält an seiner unerträglichen Vernichtungsrhetorik gegenüber dem jüdischen und demokratischen Staat Israel fest." Zuletzt hatte der Iran sich dazu entschlossen, die Grenzen der Urananreicherung und Schwerwassergewinnung, die das Atomabkommen ihm setzt, zu überschreiten. "Hiermit bricht Teheran nicht nur bewusst das Abkommen, sondern kommt dem Bau einer Atombombe wieder ein Stück näher. Dies zu verhindern bleibt oberstes Ziel der internationalen Staatengemeinschaft", so Hardt. Es sei daher folgerichtig und zu begrüßen, dass die europäischen Vertragspartner des sogenannten JCPOA den darin vorgesehenen Streitschlichtungsmechanismus ausgelöst haben. "Der Iran muss jetzt zeigen, ob er an diesem wichtigen Abkommen festhalten möchte, das ihm wirtschaftliche Vorteile bringt und ob er wieder ein anerkannter Teil der internationalen Staatengemeinschaft sein will", so der CDU-Außenpolitiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2020 - 14:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung