Freitag, 10. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht
Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots
Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken
Verfassungsschutzpräsident warnt vor "Neuer Rechter"
IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
Siemens-Chef lobt Maßnahmen der Regierung in Coronakrise
Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
DAX startet mit Gewinnen - SAP mit kräftigem Plus vorne

Newsticker

04:00DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht
01:00Integrationsbeauftragte pocht auf Studie über Polizei-Rassismus
00:00Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen
00:00Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro
00:00Giffey will Kitas und Schulen bei zweiter Corona-Welle offen halten
00:00CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch
22:05US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer
20:49Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
20:15Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
19:31Kritik an Unionsplänen für Neuorganisation der Datenschutzaufsicht
18:51Hamburgs Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus gegen Blitzanlagen
18:25IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
17:38DAX gibt Gewinne wieder ab - Daimler schwach
16:45Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
16:22Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots

Börse

Am Donnerstag hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.489,46 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Spitze der Kursliste bildeten kurz vor Handelsschluss mit Gewinnen von über vier Prozent die Aktien von SAP, gefolgt von Infineon und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Arbeitsagentur rechnet für 2020 mit Defizit


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet für das Jahr 2020 mit einem Defizit von 1,3 Milliarden Euro. Grund seien unter anderem steigende Ausgaben bei der Weiterbildung und dem Arbeitslosengeld, teilte die Bundesagentur am Dienstag mit. Außerdem nannte die BA die erneute Beitragssatzsenkung zum Jahresbeginn.

Der Fehlbetrag werde man aus der Rücklage decken, kündigte die Behörde an. Das Haushaltsjahr 2019 wurde nach BA-Angaben noch mit einem Plus in Höhe von 2,1 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vergleich zu den Vorjahren fiel der Überschuss aber bereits deutlich geringer aus, auch wenn die Behörde ursprünglich ein noch niedrigeres Ergebnis erwartet hatte. Im Jahr 2018 hatte der Überschuss noch bei 6,2 Milliarden Euro gelegen. Die BA hatte Ende des Jahres eine Konjunkturrücklage von 25,8 Milliarden Euro. Durch die konjunkturelle Delle waren im letzten Jahr die Ausgaben für einige Leistungen gestiegen. Für Arbeitslosengeld wurden insgesamt 15,0 Milliarden Euro (1,3 Milliarden Euro mehr als 2018) ausgegeben, für Insolvenzgeld 842 Millionen Euro (+254 Millionen Euro). Hier musste die Bundesagentur die Mittel im Jahresverlauf erhöhen, da die geplanten Ausgaben nicht ausreichten. Die Ausgaben für Kurzarbeit aus konjunkturellen Gründen stiegen im letzten Jahr um 98 Millionen Euro auf 157 Millionen Euro. Weiterbildungen für Arbeitslose und Beschäftigte förderte die Arbeitsagentur mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Das waren 195 Millionen Euro mehr als noch im Jahr 2018.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2020 - 11:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung