Sonntag, 26. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Mehrweg ist Generationenfrage
Schah-Sohn zeigt Verständnis für "Megxit"
MAD-Präsident wehrt sich gegen "Schattenarmee"-Vorwürfe
Bericht: Rund 550 Soldaten unter Neonazi-Verdacht
Emnid: SPD verliert - AfD und Linke gewinnen
Rückführungen im Rahmen von EU-Türkei-Erklärung auf 189 gesunken
Unionsfraktionschef dringt auf Korrekturen bei Grundrente
Lottozahlen vom Samstag (25.01.2020)
Tempolimit-Diskussion: Verkehrsminister kritisiert ADAC
Esken kündigt Gespräche mit Union über Mindestlohn-Erhöhung an

Newsticker

17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD
15:46IMK-Chef verurteilt linksextreme Ausschreitungen von Leipzig
15:42Parteienforscher: AfD-Rentenpolitik könnte Höcke-Flügel stärken
15:01Flugzeuge mit Coronavirus-Verdachtsfällen werden umgeleitet
14:57Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"
14:41KMK-Präsidentin will Zusatz-Milliarden für Ganztags-Grundschulen
14:17KMK-Präsidentin: Länder müssen "bedarfsgerecht" Lehrer ausbilden
13:52Unionsfraktion will Huawei-Streit zeitnah überwinden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Arbeitsagentur rechnet für 2020 mit Defizit


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet für das Jahr 2020 mit einem Defizit von 1,3 Milliarden Euro. Grund seien unter anderem steigende Ausgaben bei der Weiterbildung und dem Arbeitslosengeld, teilte die Bundesagentur am Dienstag mit. Außerdem nannte die BA die erneute Beitragssatzsenkung zum Jahresbeginn.

Der Fehlbetrag werde man aus der Rücklage decken, kündigte die Behörde an. Das Haushaltsjahr 2019 wurde nach BA-Angaben noch mit einem Plus in Höhe von 2,1 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vergleich zu den Vorjahren fiel der Überschuss aber bereits deutlich geringer aus, auch wenn die Behörde ursprünglich ein noch niedrigeres Ergebnis erwartet hatte. Im Jahr 2018 hatte der Überschuss noch bei 6,2 Milliarden Euro gelegen. Die BA hatte Ende des Jahres eine Konjunkturrücklage von 25,8 Milliarden Euro. Durch die konjunkturelle Delle waren im letzten Jahr die Ausgaben für einige Leistungen gestiegen. Für Arbeitslosengeld wurden insgesamt 15,0 Milliarden Euro (1,3 Milliarden Euro mehr als 2018) ausgegeben, für Insolvenzgeld 842 Millionen Euro (+254 Millionen Euro). Hier musste die Bundesagentur die Mittel im Jahresverlauf erhöhen, da die geplanten Ausgaben nicht ausreichten. Die Ausgaben für Kurzarbeit aus konjunkturellen Gründen stiegen im letzten Jahr um 98 Millionen Euro auf 157 Millionen Euro. Weiterbildungen für Arbeitslose und Beschäftigte förderte die Arbeitsagentur mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Das waren 195 Millionen Euro mehr als noch im Jahr 2018.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2020 - 11:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung