Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehrwertsteuer wird gesenkt - 300 Euro Kinderbonus
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Konjunkturprogramm ändert Steuerrecht und Insolvenzordnung
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Koalition einigt sich auf Corona-Konjunkturpaket
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Koalition beschließt neue Hilfen für Unternehmen

Newsticker

21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus
18:45Infratest: Grüne und Linke gewinnen
18:08Deutschland unterstützt Impfallianz mit 600 Millionen Euro

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,45 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnte das um 600 Milliarden Euro aufgestockte Anleihekaufprogramm der EZB die Anleger nur kurz motivieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Tod durch Medikamententests wird erforscht


Tabletten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Landeswohlfahrtsverband (LWV) Hessen lässt den Tod von mindestens vier Kindern durch Medikamententests vor rund 70 Jahren wissenschaftlich aufarbeiten. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Dienstagsausgabe). Danach hat der LWV den Gießener Medizinhistoriker Volker Roelcke beauftragt, der bis Mitte nächsten Jahres Ergebnisse vorlegen solle.

Der LWV zahlt dafür nach Angaben der "Frankfurter Rundschau" 111.000 Euro an die Universität Gießen, von denen 50.000 Euro vom Land Hessen übernommen werden. Nach bisherigen Erkenntnissen waren in Königstein in der Tuberkulose-Heilanstalt Mammolshöhe in den Jahren nach Kriegsende mindestens vier Kinder an Medikamentenversuchen gestorben. Der LWV war erst durch die Berichterstattung vor zwei Jahren auf die Vorgänge aufmerksam geworden. Roelcke sagte der "Frankfurter Rundschau" jetzt, er und sein Team wollten die Akten des Personals und der Patienten sowie relevante Verwaltungsakten auswerten, soweit sie noch vorhanden seien. Erforscht werden solle auch, wer vom Personal der Mammolshöhe Mitglied von nationalsozialistischen Organisationen oder an NS-Medizinverbrechen beteiligt gewesen sei. Roelcke nennt das Projekt "eine wichtige Ergänzung der bisherigen Forschung zur Kontinuität eines Denkens in der Medizin, das Menschen über ihren vermeintlichen biologischen Wert definiert und auch bereit ist, die Produktion von neuem wissenschaftlichem Wissen über das Individualwohl von Patienten zu stellen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.01.2020 - 20:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung