Sonntag, 26. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Mehrweg ist Generationenfrage
Emnid: SPD verliert - AfD und Linke gewinnen
1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
Schah-Sohn zeigt Verständnis für "Megxit"
MAD-Präsident wehrt sich gegen "Schattenarmee"-Vorwürfe
Bericht: Rund 550 Soldaten unter Neonazi-Verdacht
Rückführungen im Rahmen von EU-Türkei-Erklärung auf 189 gesunken
Unionsfraktionschef dringt auf Korrekturen bei Grundrente
Tempolimit-Diskussion: Verkehrsminister kritisiert ADAC
Esken kündigt Gespräche mit Union über Mindestlohn-Erhöhung an

Newsticker

19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD
15:46IMK-Chef verurteilt linksextreme Ausschreitungen von Leipzig
15:42Parteienforscher: AfD-Rentenpolitik könnte Höcke-Flügel stärken
15:01Flugzeuge mit Coronavirus-Verdachtsfällen werden umgeleitet
14:57Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"
14:41KMK-Präsidentin will Zusatz-Milliarden für Ganztags-Grundschulen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Kommission prüft Verbot von Verpackungen aus Plastik


Drogerieartikel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Kommission prüft ein Verbot von Verpackungen aus Plastik. Das sagte Virginijus Sinkevičius, EU-Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, der "Welt" (Montagsausgabe). "Wir wollen die Regeln für Einwegkunststoffe definitiv ausweiten und untersuchen gerade in welche Richtung das möglich wäre", so der Litauer.

"Ein wichtiger Schritt wäre beispielsweise, Verpackungen aus Plastik zu verbieten oder die Verwendung von Recycling-Plastik vorzuschreiben." Die sogenannte Einwegplastik-Richtlinie sieht bereits vor, dass ab 2021 Kunststoffeinwegprodukte, für die es Alternativen aus anderen Materialien gibt, in der EU nicht mehr verkauft werden dürfen, etwa Wattestäbchen, Plastikbesteck und -teller oder Trinkhalme. Die EU-Kommission plant demnach auch gesetzliche Regeln, um die Freisetzung von Mikroplastik einzudämmen. Derzeit werde untersucht, wie Produzenten von Produkten wie Reifen oder Kosmetika verpflichtet werden könnten, das Mikroplastik-Potential ihrer Produkte dramatisch zu reduzieren, sagte Sinkevičius weiter. "Bis Ende des Jahres werden wir eine sehr detaillierte Liste all jener Produkte vorlegen, die Mikroplastik enthalten oder bei deren Verwendung Mikroplastik entsteht", sagte er. "Und dann werden wir dafür sorgen, dass diese Produkte kein Mikroplastik mehr freisetzen. Wir wollen da sehr früh ansetzen, schon bei den Regeln für die Zusammensetzung von Reifen, Kosmetika und anderen relevanten Produkten." Möglich sei eine Richtlinie für Mikroplastik. Vor der Präsentation der entsprechenden Pläne am Dienstag äußerte der Umweltkommissar zudem Zweifel daran, dass der "Just Transition"-Mechanismus ausreichen wird, damit Polen dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zustimmt. "Der Mechanismus für den gerechten Übergang allein wird nicht genügen, um Polen zu überzeugen", so Sinkevičius. "Wir können nicht so naiv sein, zu glauben, dass öffentliche Gelder allein dafür sorgen werden, dass die Menschen Entscheidungen akzeptieren, die im fernen Brüssel getroffen werden. Wir müssen deshalb die Betroffenen überzeugen und zuallererst die Unternehmen." Nur wenn Unternehmen in den Kampf gegen den Klimawandel investierten, könne der Übergang erfolgreich sein. Die EU-Kommission will am Dienstag Details zum Fonds für einen gerechten Übergang vorstellen, der besonders betroffene EU-Regionen bei der Entwicklung hin zu einer emissionsarmen Wirtschaft unterstützen soll.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.01.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung