Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital
2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Heidenheim
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren

Newsticker

15:262. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Heidenheim
15:04Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital
14:51Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
14:48++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
14:47Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
14:32Özdemir sieht deutlichen Reformbedarf im Profifußball
14:20Saar-Ministerpräsident fordert klares Signal gegen Partys
14:16Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen
14:00Steinmeier: Clement hat bleibende Verdienste erworben
13:46Bartsch hält Streiks im öffentlichen Dienst derzeit für unzumutbar
13:04Altmaier würdigt Clement als "großen Patrioten"
12:54NRW-Gesundheitsminister erwartet wachsende Corona-Fallzahlen
12:37Ex-NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement gestorben
12:12Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet
11:31Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung


Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Kreativköpfe hinter der "Lindenstraße", Hana und Hans W. Geißendörfer, sehen keine Chance für eine Fortsetzung der "ersten Seifenoper Deutschlands". Es werde nicht weitergehen, "die `Lindenstraße` endet am 29. März 2020 mit der letzten Folge in der ARD", sagte Hana Geißendörfer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Am 20. Dezember 2019 fällt in Köln-Bocklemünd nach 34 Jahren die letzte Klappe der ARD-Serie.

Zuletzt hatte es immer mal wieder Gerüchte gegeben, dass Streamingdienste wie Netflix Interesse an der beliebten Serie haben könnten. Hans W. Geißendörfer sagte dazu dem RND: "Die `Lindenstraße` gehört zur ARD, und wenn es vorbei ist, ist es eben vorbei. Alles, was gut ist, hat auch mal ein Ende." Dass die Serie eingestellt wird, kam für alle Beteiligten völlig überraschend. Dazu Hans W. Geißendörfer: "Es ist uns allen ein Rätsel, was die Ursachen der Absetzung anbelangt. Es kann nicht das Geld sein, denn das Geld war ja auch bisher vorhanden. Es ist Willkür, und ich glaube, dass das Wort Willkür auch eine gewisse Boshaftigkeit beinhaltet." Seit einigen Wochen kann man sich fast 400 Folgen der "Lindenstraße" in der Deutschen Kinemathek in Berlin noch mal anschauen. "Das Museum ist eine wunderbare Rettungsanstalt und eine Garantie, dass die `Lindenstraße` auch in zehn Jahren noch gesehen werden kann, wenn man will", sagte Hans W. Geißendörfer. "Ich finde es wunderbar, dass wir quasi ein Haus gefunden haben, wo Frau Beimer und Co. noch viele Jahre munter erzählen können, was sie so auf dem Herzen haben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2019 - 15:37 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung