Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Armutsforscher: Corona verschärft gesellschaftliche Ungleichheit
1. Bundesliga: Leverkusen und Leipzig spielen unentschieden

Newsticker

16:18Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
15:55Maas wegen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan besorgt
15:41Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
15:36Scholz: Clement hat sich "große Verdienste" erworben
15:262. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Heidenheim
15:04Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital
14:51Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
14:48++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
14:47Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
14:32Özdemir sieht deutlichen Reformbedarf im Profifußball
14:20Saar-Ministerpräsident fordert klares Signal gegen Partys
14:16Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen
14:00Steinmeier: Clement hat bleibende Verdienste erworben
13:46Bartsch hält Streiks im öffentlichen Dienst derzeit für unzumutbar
13:04Altmaier würdigt Clement als "großen Patrioten"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen fordern die Bundesregierung zu einem besseren Schutz der digitalen Infrastruktur Deutschlands auf. Die Bundesregierung werde ihrer Schutzverantwortung nicht gerecht, schreibt die Grünen-Bundestagsfraktion in einem Antrag, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. "Wie eklatant ihre Versäumnisse sind, zeigt vor allem die seit Monaten anhaltende Diskussion um den Ausbau des 5G-Netzes und die Rolle einzelner Unternehmen als Zulieferer zentraler Komponenten", heißt es in dem Papier mit Blick auf die Debatte um den chinesischen Netzausrüster Huawei.

Am Freitag wird der Bundestag über den Antrag beraten. Die Grünen pochen auf strengere Kriterien bei der Zulassung ausländischer Anbieter von Hard- und Software. Zudem fordern sie die Bundesregierung auf, "eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes vorzunehmen, um zukünftig klar zu definieren, welche Geräte und Komponenten in welchen Bereichen digitaler Infrastrukturen unter welchen konkreten technischen, rechtlichen und sonstigen Voraussetzungen eingesetzt werden dürfen". Bei der Überprüfung der Anbieter soll zudem nicht allein die Technik in den Blick genommen werden, sondern auch die Frage, wie es um Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und um die Unabhängigkeit der Wirtschaft von staatlicher Einflussnahme bestellt ist. Hierzu müsse der Bund eine neue, unabhängige Einrichtung schaffen und die IT-Sicherheitspolitik an einer Stelle bündeln. "Um den effektiven Grundrechtsschutz zu stärken", solle diese nicht im Bundesinnenministerium angesiedelt sein, heißt es in dem Grünen-Antrag. "Bislang führen wir die Debatte um die Rolle Huaweis, um die digitale Souveränität Europas und um Versäumnisse in der IT-Sicherheitspolitik leider noch immer extrem oberflächlich", sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz dem RND. "Wir müssen die sich derzeit bietende Chance einer echten digitalpolitischen Neuaufstellung Deutschlands und Europas nutzen", forderte der Digitalexperte. "Für alle Tech-Firmen, auch und gerade für die europäischen, müssen verbindliche Mindeststandards definiert, diese von unabhängiger Seite kontrolliert und Verstöße nötigenfalls durch ein klares Haftungsregime auch tatsächlich sanktioniert werden", so von Notz.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2019 - 12:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung