Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots

Newsticker

14:51Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
14:48++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
14:47Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
14:32Özdemir sieht deutlichen Reformbedarf im Profifußball
14:20Saar-Ministerpräsident fordert klares Signal gegen Partys
14:16Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen
14:00Steinmeier: Clement hat bleibende Verdienste erworben
13:46Bartsch hält Streiks im öffentlichen Dienst derzeit für unzumutbar
13:04Altmaier würdigt Clement als "großen Patrioten"
12:54NRW-Gesundheitsminister erwartet wachsende Corona-Fallzahlen
12:37Ex-NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement gestorben
12:12Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet
11:31Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
10:27Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
10:21++ EILMELDUNG ++ Schalke 04 trennt sich von Cheftrainer Wagner

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"


Skyline von Frankfurt / Main / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, hat vor einer Krise von "neuer Dimension" gewarnt. "Das jahrelange Niedrigzinsumfeld und erst recht negative Zinsen verleiten fast zwangsläufig dazu, dass Investoren bei der Suche nach Rendite Risiken eingehen, die sie nicht voll überschauen und die sie auch nicht meistern können, wenn diese Risiken plötzlich eintreten", sagte Issing der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das bedeute: "Die derzeitigen Kurse vieler Anlagen spiegeln nicht die Risiken wider, die dahinterstehen."

Die EZB habe sich auf einen "gefährlichen Weg" begeben, sagte Issing der FAS. Man nähere sich einer Situation, in der die negativen Nebenwirkungen der Geldpolitik die positiven Effekte überwögen. "Die Folgen der Niedrigzinsen spüren Banken, Versicherer und Pensionsfonds - also der gesamte Finanzsektor. Die ursprüngliche Absicht, die Banken durch Negativzinsen zur stärkeren Vergabe von Krediten zu animieren und so die Wirtschaft anzukurbeln, verkehrt sich also mit fortschreitender Zeit in ihr Gegenteil." Viele junge Leute sorgten sich zu Recht, ob sie in der Lage sein werden, unter diesen Umständen noch hinreichend fürs Alter vorzusorgen, so Issing.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2019 - 08:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung