Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Brexit-Gesetz nimmt letzte parlamentarische Hürde
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben

Newsticker

18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
16:07Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
16:05Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
15:16Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt


Bundesinnenministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In wichtigen Ressorts der Bundesregierung gibt es zum Teil erhebliche Personallücken. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Einzelfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Otto Fricke hervor, über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. Unbesetzt waren demnach zuletzt rund 266 Stellen im Innenministerium, 265 im Auswärtigen Amt, 154 im Ministerium der Verteidigung sowie 150 im Finanzministerium.

Auch in den Ministerien für Wirtschaft und Energie (54), Verkehr (40), Familie (27), Bildung (25), Arbeit (17) und Gesundheit (9) gebe es offene Stellen. Im Rahmen der Einzelfrage seien nur ausgewählte Ressorts abgefragt worden. Einige Stellen seien dabei seit mehr als zwölf Monaten unbesetzt, besonders viele in den Ressorts Inneres (152), Verteidigung (145) und Wirtschaft (25), heißt es in der Antwort der Bundesregierung weiter. "Es ist völlig unverständlich, wie gerade in den relevanten Bereichen der inneren Sicherheit, der äußeren Sicherheit und der Energieversorgung so viele Stellen über ein Jahr unbesetzt bleiben können", sagte Fricke, haushaltspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der "Welt am Sonntag". Vor dem Hintergrund der "fast täglichen Diskussion um unsere Sicherheitsarchitektur" nähmen die betroffenen Ministerien "dadurch in Kauf, dass sie Wissen verlieren und ihre Aufgaben nicht wahrnehmen können". Daran zeige sich, "dass es bei Personalplanung wie bei Investitionen nicht darauf ankommt, was im Schaufenster steht, sondern was tatsächlich umgesetzt wird", so der FDP-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung