Montag, 10. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
Privatschulen erfahren starken Zulauf
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wohl weiter auf Papier möglich
Linke für Zugriffsrecht der Kommunen auf bebaute Privatgrundstücke
Merz sagt Scholz Scheitern voraus
DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Mai gesunken
SPD-Fraktionsvize Wiese kritisiert Esken

Newsticker

20:40Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
19:43Gesundheitsministerkonferenz lehnt Zuschauer in Stadien ab
19:33Bundesregierung prüft nach Lufthansa weitere Firmenbeteiligungen
18:03Ministerien wollen fast 100 Milliarden Euro mehr ausgeben
18:03Söder kritisiert frühen SPD-Entscheid in K-Frage
17:38DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
16:55Kommunalverband erwartet keine flächendeckende Wasserknappheit
16:49Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
16:27Merz sagt Scholz Scheitern voraus
16:19Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
16:14Forsa-Chef zweifelt an dauerhafter Rückendeckung für Scholz
16:08Familienunternehmer warnen vor Linksbündnis im Bund
16:02Iris Berben will weiter schauspielern
15:52Steinbrück wünscht Scholz "notwendige Beinfreiheit"
15:34Mattheis kritisiert Kanzlerkandidatur von Scholz

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gefunden. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.687,53 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag, nachdem es im Tagesverlauf auf und ab gegangen war. Aktien von MTU setzten ihre Erholungsfahrt fort und waren mit einem Plus von rund vier Prozent kurz vor Handelsende an der Spitze der Gewinner-Liste, gefolgt von Papieren der Deutschen Bank, die zu diesem Zeitpunkt über drei Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt


Bundesinnenministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In wichtigen Ressorts der Bundesregierung gibt es zum Teil erhebliche Personallücken. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Einzelfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Otto Fricke hervor, über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. Unbesetzt waren demnach zuletzt rund 266 Stellen im Innenministerium, 265 im Auswärtigen Amt, 154 im Ministerium der Verteidigung sowie 150 im Finanzministerium.

Auch in den Ministerien für Wirtschaft und Energie (54), Verkehr (40), Familie (27), Bildung (25), Arbeit (17) und Gesundheit (9) gebe es offene Stellen. Im Rahmen der Einzelfrage seien nur ausgewählte Ressorts abgefragt worden. Einige Stellen seien dabei seit mehr als zwölf Monaten unbesetzt, besonders viele in den Ressorts Inneres (152), Verteidigung (145) und Wirtschaft (25), heißt es in der Antwort der Bundesregierung weiter. "Es ist völlig unverständlich, wie gerade in den relevanten Bereichen der inneren Sicherheit, der äußeren Sicherheit und der Energieversorgung so viele Stellen über ein Jahr unbesetzt bleiben können", sagte Fricke, haushaltspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der "Welt am Sonntag". Vor dem Hintergrund der "fast täglichen Diskussion um unsere Sicherheitsarchitektur" nähmen die betroffenen Ministerien "dadurch in Kauf, dass sie Wissen verlieren und ihre Aufgaben nicht wahrnehmen können". Daran zeige sich, "dass es bei Personalplanung wie bei Investitionen nicht darauf ankommt, was im Schaufenster steht, sondern was tatsächlich umgesetzt wird", so der FDP-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung