Montag, 10. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
Privatschulen erfahren starken Zulauf
Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wohl weiter auf Papier möglich
Linke für Zugriffsrecht der Kommunen auf bebaute Privatgrundstücke
Merz sagt Scholz Scheitern voraus
DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Mai gesunken
SPD-Fraktionsvize Wiese kritisiert Esken

Newsticker

20:40Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
19:43Gesundheitsministerkonferenz lehnt Zuschauer in Stadien ab
19:33Bundesregierung prüft nach Lufthansa weitere Firmenbeteiligungen
18:03Ministerien wollen fast 100 Milliarden Euro mehr ausgeben
18:03Söder kritisiert frühen SPD-Entscheid in K-Frage
17:38DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
16:55Kommunalverband erwartet keine flächendeckende Wasserknappheit
16:49Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
16:27Merz sagt Scholz Scheitern voraus
16:19Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
16:14Forsa-Chef zweifelt an dauerhafter Rückendeckung für Scholz
16:08Familienunternehmer warnen vor Linksbündnis im Bund
16:02Iris Berben will weiter schauspielern
15:52Steinbrück wünscht Scholz "notwendige Beinfreiheit"
15:34Mattheis kritisiert Kanzlerkandidatur von Scholz

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gefunden. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.687,53 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag, nachdem es im Tagesverlauf auf und ab gegangen war. Aktien von MTU setzten ihre Erholungsfahrt fort und waren mit einem Plus von rund vier Prozent kurz vor Handelsende an der Spitze der Gewinner-Liste, gefolgt von Papieren der Deutschen Bank, die zu diesem Zeitpunkt über drei Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck


Saskia Esken / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der sogenannten "Kündigungs-Affäre" wächst der politische Druck auf SPD-Chefin Saskia Esken. Führende Vertreter von CDU und FDP forderten Esken auf, die gegen sie erhobenen Vorwürfe rückhaltlos aufzuklären. "Frau Esken hat zuletzt viel von ihrer politischen Erfahrung mit ihrer Arbeit im Landeselternbeirat begründet", sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

Insofern habe sie "selbst das größte Interesse daran, alle Vorwürfe rückstandsfrei auszuräumen". Das sei seiner Meinung nach bislang noch nicht gelungen. Der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki sagte den Funke-Zeitungen: "Ich erwarte, dass sich die neue SPD-Vorsitzende diesen Vorwürfen stellt und sie schnellstmöglich und vollumfänglich entkräftet." Für den Fall eines Rechtsverstoßes legte der Vizepräsident des Bundestages Esken den Rücktritt nahe: "Sollte sich dann herausstellen, dass sie rechtswidrig gehandelt hat, muss sie sich selbst überlegen, ob der Vorsitzendenposten bei einer Regierungspartei damit kompatibel ist." Gegen Esken waren in einem Bericht des vom RBB produzierten ARD-Magazins "Kontraste" diverse Vorwürfe im Zusammenhang mit der Kündigung einer damaligen Mitarbeiterin des Landeselternbeirats erhoben worden. Unter anderem wurde auch eine E-Mail kritisiert, die Esken geschrieben haben soll. Esken wehrt sich rechtlich gegen den "Kontraste"-Bericht mit Hilfe eines bekannten Berliner Medienanwaltes, wobei zunächst unklar war, welche Details von ihr beanstandet werden. Die Berichterstattung sei "unwahr und damit rechtswidrig", zitierten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" bereits am Freitag eine SPD-Sprecherin. Am Samstag war der Bericht des ARD-Magazins jedenfalls weiter online abrufbar. Und die Journalisten legten nach: "Die von der Redaktion ausgestrahlten Aussagen der früheren Mitarbeiterin des LEB wurden mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt geprüft und lassen sich durch der Redaktion vorliegende Dokumente und Schriftverkehr untermauern", hieß es in einer Mitteilung am Samstag. "Kontraste" habe "selbstverständlich" Saskia Esken um Stellungnahme gebeten. "Über die Pressestelle der SPD war zuvor schon ein Interview mit Frau Esken zugesagt worden. Das Interview wurde erst verschoben und dann endgültig abgesagt", hieß es in der Mitteilung des RBB. Stattdessen habe Esken schriftlich geantwortet, was auch gesendet worden sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.12.2019 - 18:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung