Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots

Newsticker

15:04Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital
14:51Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
14:48++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
14:47Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
14:32Özdemir sieht deutlichen Reformbedarf im Profifußball
14:20Saar-Ministerpräsident fordert klares Signal gegen Partys
14:16Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen
14:00Steinmeier: Clement hat bleibende Verdienste erworben
13:46Bartsch hält Streiks im öffentlichen Dienst derzeit für unzumutbar
13:04Altmaier würdigt Clement als "großen Patrioten"
12:54NRW-Gesundheitsminister erwartet wachsende Corona-Fallzahlen
12:37Ex-NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement gestorben
12:12Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet
11:31Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
10:27Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

UNDP-Chef ruft Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf


Fahne vor den Vereinten Nationen (UN) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Achim Steiner, hat die Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. "Wir investieren in die nächste Generation unserer Volkswirtschaft und das erfordert Weitsicht, mitunter Mut und auch Schnelligkeit", sagte Steiner dem "Handelsblatt" auf der Weltklimakonferenz in Madrid. Das Nichthandeln sei inzwischen "zum größten Risiko für unsere Volkswirtschaften geworden".

Die Welt stehe vor einer epochalen Aufgabe: "nämlich die Weltwirtschaft im 21. Jahrhundert neu zu erfinden", so der UNDP-Chef weiter. Dafür gebe es keine Vorbilder. "Trotzdem müssen wir es in den nächsten 30 Jahren schaffen, von den fossilen Brennstoffen wegzukommen", sagte Steiner. Er äußerte sich besorgt, dass die Anstrengungen nicht reichen könnten: "Das Zeitfenster schließt sich", so der UNDP-Chef. Dies werde dramatische Konsequenzen haben, auch für die Industrieländer. Die Wirtschaft forderte der Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen auf, den Klimawandel stärker als Wachstumsgeschichte zu begreifen. "Die Schaffung nachhaltiger Volkswirtschaften ist eine große Triebfeder für Wirtschaftswachstum, neue Arbeitsplätze, größere Effizienz - und auch Wohlstand", sagte Steiner dem "Handelsblatt". Deutschland habe enorme Chancen, seine Vorreiterrolle wieder unter Beweis zu stellen. Derzeit ringen in Madrid mehr als 190 Staaten um mehr Klimaschutz. Die in diesem Jahr sehr technischen Verhandlungen um letzte Regeln des Pariser Klimaabkommens verlaufen schleppend.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.12.2019 - 08:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung