Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Karamba Diaby bekommt Morddrohung
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr

Newsticker

17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
16:07Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
16:05Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
15:16Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück
15:10Neues Coronavirus breitet sich weiter aus: Erster Fall in Singapur

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Merz offen für schwarz-grüne Koalition


Friedrich Merz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hält eine schwarz-grüne Koalition nach der nächsten Bundestagswahl für eine vielversprechende mögliche Option. Ein solches Bündnis "könnte eine Chance sein, die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie voranzubringen", sagte Merz dem Nachrichtenmagazin Focus. "Ich denke, die Union wird sich in Fragen der Umweltpolitik weiterbewegen müssen. Aber die Grünen müssten sich zugleich in Fragen der Wirtschaftspolitik stark fortentwickeln. Am Ende könnte es durchaus ein Projekt für Deutschland sein zu zeigen, dass wir in der Lage sind, die großen umweltpolitischen Aufgaben mit unserer marktwirtschaftlichen Ordnung zu lösen."

Merz sagte weiter, dass Union und Grüne im Ziel nicht so weit auseinander lägen. Was trenne, sei der Weg dahin. "Wenn wir das Prinzip der Nachhaltigkeit nicht nur in der Umweltpolitik, sondern auch in der Finanzpolitik und in der Sozialpolitik einhalten, kann ich mir durchaus Fortschritte vorstellen. Ich lese und höre in diesem Bereich von den Grünen auch vernünftige Dinge", sagte Merz dem Focus. Auf die Frage, ob es nicht gerade in der Innen- und Migrationspolitik viele Differenzen zwischen Union und Grünen gebe, sagte der CDU-Politiker: "Erinnern Sie sich an die Regierung Schröder-Fischer. Dass die Grünen einmal Auslandseinsätze der Bundeswehr mitbeschließen würden, hätte bis dahin auch niemand gedacht." Merz mahnte, die Grünen dürften nicht länger in der Opposition bleiben: "Je länger die Grünen draußen bleiben, umso unrealistischer werden ihre politischen Vorstellungen von dem, was wir gemeinsam machen könnten. Und umso größer würden auch die Illusionen eines Teiles ihrer Wähler, was realpolitisch überhaupt geht und was nicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.12.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung