Dienstag, 28. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: SPD legt zu
US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
INSA: SPD legt zu
US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch

Newsticker

22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:00INSA: SPD legt zu
22:00INSA: SPD legt zu
20:44US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz
19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verbraucherpreise im November um 1,1 Prozent gestiegen


Joghurt im Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November 2019 um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Vergleich zum Oktober sank der Verbraucherpreisindex im elften Monat des Jahres um 0,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende November.

Energieprodukte verbilligten sich von November 2018 bis November 2019 um 3,7 Prozent. Der Preisrückgang bei Energie hat sich damit erneut verstärkt (Oktober 2019: -2,1 Prozent; September 2019: -1,1 Prozent). Vor allem die Preisentwicklung bei Mineralölprodukten wirkte sich im November 2019 dämpfend auf die Inflationsrate aus: Sowohl die Preise für leichtes Heizöl (-21,9 Prozent) als auch für Kraftstoffe (-10,3 Prozent) gingen erheblich zurück, so das Statistikamt weiter. Dennoch verteuerten sich einige Energieprodukte binnen Jahresfrist deutlich (zum Beispiel Erdgas: +5,1 Prozent; Strom: +3,9 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im November 2019 bei +1,6 Prozent gelegen, ohne Berücksichtigung der Preise für Mineralölprodukte sogar bei +1,7 Prozent. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im November 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat mit +1,8 Prozent überdurchschnittlich. Teurer als ein Jahr zuvor waren unter anderem Fleisch und Fleischwaren (+4,6 Prozent), Obst (+4,0 Prozent) sowie Fisch, Fischwaren und Meeresfrüchte (+3,5 Prozent). Die Preise für Speiseöle und Speisefette (-8,3 Prozent) gingen hingegen deutlich zurück, so das Bundesamt. Die Preise für Waren insgesamt lagen im November 2019 nur um 0,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Neben der Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln (+1,8 Prozent) verteuerten sich unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+5,0 Prozent) sowie Tabakwaren (+4,3 Prozent). Günstiger wurden neben den Mineralölprodukten (-12,6 Prozent) insbesondere Geräte der Informationsverarbeitung (-6,7 Prozent), Telefone (-5,5 Prozent) und Geräte der Unterhaltungselektronik (-4,8 Prozent). Im Vergleich zu den Waren (+0,1 Prozent) erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen im November 2019 binnen Jahresfrist mit +1,8 Prozent deutlich stärker, so die Statistiker weiter. Bedeutsam für die Preisentwicklung der Dienstleistungen war die Preiserhöhung bei Nettokaltmieten (+1,4 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Einige Dienstleistungen verteuerten sich noch stärker, zum Beispiel Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+5,2 Prozent), die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+4,9 Prozent) sowie Gaststättendienstleistungen (+3,0 Prozent). Günstiger wurden unter anderem Telekommunikationsdienstleistungen (-0,5 Prozent), so das Bundesamt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.12.2019 - 08:52 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung