Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
68er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne

Newsticker

12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten
22:48Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
22:08US-Börsen ohne klare Richtung - Corona und China belasten
21:52SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
20:31EU-Außenminister beschließen einstimmig Sanktionen gegen Weißrussland
18:52++ EILMELDUNG ++ Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hypovereinsbank verteidigt Stellenabbau


HypoVereinsbank-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Münchner Hypovereinsbank (HVB), Michael Diederich, verteidigt die Spar- und Umbaupläne der italienischen Konzernmutter Unicredit. Die Ansprüche der Kunden veränderten sich rasant, darauf müssten der Konzern und auch das Münchner Institut reagieren, sagte Diederich der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). "Über 90 Prozent aller Transaktionen werden heute schon online erledigt. Mehr als die Hälfte unserer Privat- und Firmenkunden nutzt Online-Angebote, nicht ausschließlich, aber auch. Wir rechnen damit, dass bis 2023 die Hälfte unserer Kunden ihre Bankgeschäfte mobil erledigt."

Eine Kontoeröffnung habe früher beispielsweise 80 Minuten gedauert und 90 Seiten Papier bedeutet, inzwischen gehe es in 15 Minuten mit nur einer digitalen Unterschrift. Diese Veränderung "nehmen wir ernst und haben uns entsprechend aufgestellt", sagte Diederich. "Also müssen wir reagieren. Sparen ist kein Selbstzweck." Wie die SZ am Freitag meldete, will die HVB in den kommenden Jahren knapp 1.300 Stellen abbauen, mehr als zehn Prozent ihrer derzeitigen Belegschaft. Wie mit dem Betriebsrat vereinbart wurde, soll dann die Zahl der HVB-Beschäftigten bis Ende 2030 bei mindestens knapp 11.000 bleiben. Der Jobabbau werde "ausschließlich sozial verträglich" gestaltet, sagte Diederich, beispielsweise über natürliche Fluktuation oder Altersteilzeit. Es ist der Beitrag des Münchner Instituts zum neuen Strategieplan der italienischen Konzernmutter Unicredit, der am Dienstag vorgestellt worden war. Demnach sollen in Italien, Deutschland und Österreich insgesamt 8.000 Jobs und 500 Bankfilialen wegfallen, der größte Teil davon im Heimatmarkt Italien. Zugleich soll deutlich mehr Geld an die Aktionäre ausgeschüttet und die Investitionen in die IT-Ausstattung sollen erhöht werden. Die Prozesse in der Bank würden schon jetzt einer nach dem anderen auf den Prüfstand gestellt und in gemischten Teams von Grund auf überarbeitet, sagte Diederich weiter. Das agile Arbeiten in kurzen Evolutionsschritten sei aber auch eine Herausforderung für die Bank. "Es sind nicht mehr die Vorgesetzten, die entscheiden, sondern das Team. Das muss man als Führungskraft aushalten." Wachsen soll das Geschäft künftig vor allem bei den Firmenkunden. Dort sieht Diederich in Bereichen wie Digitalisierung oder Nachhaltigkeit große Chancen. Gerade deutsche Mittelständler würden dafür in den kommenden Jahren "gewaltige Mengen an Kapital und viel Beratung brauchen", sagte er. "Viele Unternehmer wissen noch gar nicht, was sie da treffen wird. Die neue EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sagt, dass Europa bis 2050 CO2-neutral sein soll. Das ist nicht mehr so lange hin."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung