Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
68er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne

Newsticker

12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten
22:48Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
22:08US-Börsen ohne klare Richtung - Corona und China belasten
21:52SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
20:31EU-Außenminister beschließen einstimmig Sanktionen gegen Weißrussland
18:52++ EILMELDUNG ++ Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ex-Umweltminister Töpfer wirft Greta Panikmache vor


Greta Thunberg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) ärgert sich über die Umweltpolitik seiner Partei. Es gebe für ihn immer wieder Gründe, "mit der aktuellen Politik dieser Partei unzufrieden zu sein und sich darüber zu ärgern", sagte Töpfer der "Welt". Dennoch habe er seine Mitgliedschaft in der CDU nie bereut.

Töpfer hofft, dass auf der Klimakonferenz in Madrid auch die Industrie in die Pflicht genommen wird. Töpfer warf der Aktivistin Greta Thunberg Panikmache vor und warnte die Verhandler auf der internationalen Klimakonferenz in Madrid, sich davon beeindrucken zu lassen. Greta weise zwar zurecht darauf hin: "Wir leben gegenwärtig in unserer Welt mit einer Wohlstandslüge. Wir wälzen Kosten ab, nicht nur auf die Zukunft der kommenden Generation, auch auf Menschen in anderen Kontinenten. Wir leben auf Pump, und die Tilgung ist von anderen zu zahlen." Dass man dagegen protestiere, sei nicht nur nachvollziehbar, sondern nötig, so Töpfer. "Ich bin nur der Meinung, dass hinter politischen Entscheidungen nüchterne Analysen stehen sollten. Der Satz: `Wir wollen euch in Panik versetzen` beunruhigt mich sehr", sagte Töpfer. "Aus Panik heraus sind nie sinnvolle Lösungen erwachsen." Den Einwand, dass Deutschland mit seinem Ausstoß an Treibhausgasen ohnehin nichts gegen den Klimawandel ausrichten könne, hält Töpfer für falsch: "Der Spruch, dass wir nur mit zwei Prozent am weltweiten CO2-Ausstoß beteiligt sind, ist ein gröblicher Denkfehler! Wenn die gesamten historischen CO2-Emissionen der Industrieländer und damit auch Deutschlands betrachtet werden, ergibt sich ein gänzlich anderes Bild." Darüber hinaus wirkten sich auch Essgewohnheiten, Abfallmengen, Wegwerfmentalität und die damit verbundenen Auswirkungen auf das Klima aus. Abgesehen davon sei Deutschland das bevölkerungsreichste industriell geprägte Land Europas, "und Europa ist ein ganz bedeutsamer Verursacher von CO2-Emissionen". Töpfer sieht Deutschland als technologisch führendes Land in einer entscheidenden Rolle für neue Antworten auf den Klimawandel - "es muss weltweit Vorbild für ökologische Verhaltensänderungen werden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung