Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Brexit-Gesetz nimmt letzte parlamentarische Hürde
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben

Newsticker

18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
16:07Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
16:05Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
15:16Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Mehrere Mitarbeiter der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beklagen offenbar erhebliche Sicherheitsmängel in den Pinakotheken. "Dresden wäre hier täglich möglich", zitiert der "Spiegel" eine ungenannte Person. Die Mitarbeiter, die Beobachtungen aus ihrer Zeit in der Münchner Pinakothek der Moderne dem "Spiegel" eidesstattlich versichert haben, waren bis vor Kurzem für die Sicherheit des dortigen Depots zuständig.

Sie schildern unter anderem, dass mindestens bis September die Depotordnung sträflich missachtet worden sei und sich externe Mitarbeiter während ihrer Schichten in der Sicherheitszentrale Pizza holten, statt vor den Videobildschirmen zu sitzen. In München, so sagen die Angestellten, könne man "in die Depots reinlaufen und wieder rauslaufen mit Gott weiß was unter dem Kittel". Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen weisen die Vorwürfe zurück. Noch im Oktober habe man zusammen mit dem Landeskriminalamt die Sicherheitsvorkehrungen überprüft und keine Mängel festgestellt, teilte eine Sprecherin mit. Man verfüge über "wirkungsvolle Sicherheitskonzepte". Bayerns Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler bestätigte, über die Vorgänge in der Pinakothek der Moderne informiert zu sein und erklärte, "Maßnahmen" ergriffen zu haben. Der Wissenschaftsausschuss des Bayerischen Landtags forderte die Staatsregierung auf, "so bald als möglich zu berichten", welche technologischen Möglichkeiten genutzt werden könnten, um die Sicherheit bayerischer Kulturgüter zu erhöhen. Die Staatsgemäldesammlungen betreuen einen wesentlichen Teil der Kunstschätze in Bayern. Sie betreiben fünf Museen und zwölf Staatsgalerien. Dort lagern etwa 30.000 Objekte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 20:56 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung