Dienstag, 28. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: SPD legt zu
US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
INSA: SPD legt zu
US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch

Newsticker

22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:00INSA: SPD legt zu
22:00INSA: SPD legt zu
20:44US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz
19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

MIT-Ökonom: Wiederwahl Trumps "wäre Anfang vom Ende" von US-Demokratie


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der US-Ökonomieprofessor am Massachusetts Institute of Technology, Daron Acemoglu hält es für möglich, dass sich die Vereinigten Staaten bei einer erneuten Präsidentschaft Donald Trumps in eine Autokratie nach dem Muster der Türkei entwickeln. "Wenn er im kommenden Jahr wiedergewählt würde, wäre das der Anfang vom Ende der amerikanischen Demokratie", sagte Acemoglu dem "Spiegel". Es sei unübersehbar, dass Trump das politische System der USA verändern und eine neue antiliberale Ordnung errichten wolle.

"Die Konzepte, nach denen Trump regiert, entsprechen auf eine fast schon komische Weise dem Herrschaftsstil Erdogans", so der Ökonom weiter. Der US-Präsident und der türkische Staatschef betrachteten den Staat als eine Art Familienunternehmen, und für beide sei Loyalität wichtiger als Kompetenz. Es gebe nur einen Unterschied: "Wofür Erdogan 15 Jahre benötigt hat, das schafft Trump in 24 Monaten", sagte Acemoglu. Der Wirtschaftswissenschaftler, der die langfristige Entwicklung ökonomischer und politischer Systeme erforscht, sieht zudem Ähnlichkeiten zwischen dem amtierenden US-Präsidenten und Hitler. "Natürlich sind Trump und die Republikaner keine Nazis", sagte er. "Aber sie beuten dieselben politischen Gefühle aus, die schon die Nazis genutzt haben", so der Ökonomieprofessor weiter. In den Dreißigerjahren hätten die Deutschen den Eindruck gewonnen, dass ihre Institutionen nicht mit den Folgen der Weltwirtschaftskrise und dem politischen Stillstand im Reichstag fertig würden. "In den Vereinigten Staaten gibt es heute eine ebenso große Unzufriedenheit mit der Blockade im Kongress, den Bankenhilfen nach der Finanzkrise und der Tatsache, dass 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung nicht vom Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahrzehnte profitiert haben", sagte Acemoglu dem "Spiegel".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 18:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung