Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
68er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne

Newsticker

12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten
22:48Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
22:08US-Börsen ohne klare Richtung - Corona und China belasten
21:52SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
20:31EU-Außenminister beschließen einstimmig Sanktionen gegen Weißrussland
18:52++ EILMELDUNG ++ Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BND sorgt sich um Sicherheit von mutmaßlichem Tiergarten-Mörder


Tatort im Kleinen Tierarten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der mutmaßliche russische Auftragskiller Vadim S. ist vor einigen Tagen in eine andere Haftanstalt verlegt worden. Grund dafür sei ein Hinweis, den der Bundesnachrichtendienst (BND) erhalten habe, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf eigene Informationen. Demnach sei damit zu rechnen, dass der mutmaßliche Mörder des im August im Berliner Tiergarten getöteten Georgiers in der Haft gezielt getötet werden könnte - und zwar angeblich auf Betreiben von eben der staatlichen Stelle in Russland, die ihn als Killer beauftragt haben soll.

Der Hinweis sei zumindest als so glaubwürdig eingestuft worden, dass die Ermittler sich allein schon vorsorglich entschieden hätten, Vadim S. in eine andere, nun geheim gehaltene Haftanstalt zu verlegen. Gleichzeitig gelte der Hinweis als weiteres Indiz dafür, dass Vadim S. in russischem Auftrag gehandelt haben könnte. Der BND teilte dem ARD-Hauptstadtstudio mit, er äußere sich zu operativen Vorgängen grundsätzlich nur gegenüber der Bundesregierung und den zuständigen geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages. Vadim S. hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht eingelassen. Am Mittwoch hatte der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich gezogen. Zwar gebe es bisher keinen Beweis, dass Vadim S. sein Opfer im Auftrag staatlicher Stellen in Russland getötet haben könnte, aber eine Reihe von Indizien dafür, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio weiter. Konkret stehe der Verdacht im Raum, dass er im Auftrag des militärischen Geheimdienst GRU gehandelt haben könnte. Die Bundesregierung hatte sich deshalb entschieden, die Übernahme des Falls durch den Generalbundesanwalt mit einer politischen Maßnahme zu begleiten: so wurden zwei Mitarbeiter des GRU an der russischen Botschaft in Berlin ausgewiesen. Russland hat die Vorwürfe bestritten und angekündigt, seinerseits deutsches Botschaftspersonal auszuweisen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 17:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung