Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
Karamba Diaby bekommt Morddrohung
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten

Newsticker

17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
16:07Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
16:05Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
15:16Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück
15:10Neues Coronavirus breitet sich weiter aus: Erster Fall in Singapur

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BND sorgt sich um Sicherheit von mutmaßlichem Tiergarten-Mörder


Tatort im Kleinen Tierarten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der mutmaßliche russische Auftragskiller Vadim S. ist vor einigen Tagen in eine andere Haftanstalt verlegt worden. Grund dafür sei ein Hinweis, den der Bundesnachrichtendienst (BND) erhalten habe, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf eigene Informationen. Demnach sei damit zu rechnen, dass der mutmaßliche Mörder des im August im Berliner Tiergarten getöteten Georgiers in der Haft gezielt getötet werden könnte - und zwar angeblich auf Betreiben von eben der staatlichen Stelle in Russland, die ihn als Killer beauftragt haben soll.

Der Hinweis sei zumindest als so glaubwürdig eingestuft worden, dass die Ermittler sich allein schon vorsorglich entschieden hätten, Vadim S. in eine andere, nun geheim gehaltene Haftanstalt zu verlegen. Gleichzeitig gelte der Hinweis als weiteres Indiz dafür, dass Vadim S. in russischem Auftrag gehandelt haben könnte. Der BND teilte dem ARD-Hauptstadtstudio mit, er äußere sich zu operativen Vorgängen grundsätzlich nur gegenüber der Bundesregierung und den zuständigen geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages. Vadim S. hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht eingelassen. Am Mittwoch hatte der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich gezogen. Zwar gebe es bisher keinen Beweis, dass Vadim S. sein Opfer im Auftrag staatlicher Stellen in Russland getötet haben könnte, aber eine Reihe von Indizien dafür, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio weiter. Konkret stehe der Verdacht im Raum, dass er im Auftrag des militärischen Geheimdienst GRU gehandelt haben könnte. Die Bundesregierung hatte sich deshalb entschieden, die Übernahme des Falls durch den Generalbundesanwalt mit einer politischen Maßnahme zu begleiten: so wurden zwei Mitarbeiter des GRU an der russischen Botschaft in Berlin ausgewiesen. Russland hat die Vorwürfe bestritten und angekündigt, seinerseits deutsches Botschaftspersonal auszuweisen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 17:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung