Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
Unternehmer-Nachwuchs geht auf Distanz zur Politik
Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps
Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Thyssenkrupp-Chefin kündigt schnellen Umbau des Stahlkonzerns an
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert

Newsticker

14:15Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
14:13Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
14:04Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
13:54EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
13:49++ EILMELDUNG ++ EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
13:34LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst
13:31China kappt weitere Verbindungen nach Wuhan - Peking sagt Feiern ab
12:44Infratest: SPD in Hamburg wieder vorne
12:39Sarrazin irritiert über Berichte zu Parteiausschluss
12:30DAX am Mittag im Minus – EZB-Zinsentscheid erwartet
12:21Bundesregierung hat keinen Terrorverdacht gegen "Combat 18"
12:07Anteil erneuerbarer Energie in EU leicht gestiegen
11:53Bericht: Sarrazin aus SPD ausgeschlossen
11:49Linke ruft Merkel zu Kurswechsel in Türkei-Politik auf
11:29IGH: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.475 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündet um 13:45 Uhr ihren neuesten Zinsentscheid. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Obergrenze für Video-Streaming bei 23 Euro im Monat


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im hart umkämpften Streaming-Markt scheint es für deutsche Kunden eine finanzielle Obergrenze zu geben. Das ergab eine Studie der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Nutzer von Netflix, Amazon Prime Video und anderen Streaming-Diensten wollen demnach insgesamt maximal 23 Euro im Monat für ihre Abonnements ausgeben.

Es werde eine Obergrenze im Ausgaben- und Zeitbudget der Konsumenten geben, sagte GfK-Forscher Christoph Freier dem Nachrichtenmagazin. Aktuell leiste sich der durchschnittliche Kunde rund 1,3 Streaming-Abonnements, heißt es in der Studie weiter. 22,1 Millionen Menschen nutzten derzeit Streaming-Dienste. Im dritten Quartal 2019 habe die durchschnittliche Sehdauer bei rund 33 Minuten am Tag gelegen, heißt es in der GfK-Studie, über die der "Spiegel" berichtet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 14:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung