Montag, 10. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
Privatschulen erfahren starken Zulauf
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wohl weiter auf Papier möglich
Linke für Zugriffsrecht der Kommunen auf bebaute Privatgrundstücke
Merz sagt Scholz Scheitern voraus
DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
Bundesregierung prüft nach Lufthansa weitere Firmenbeteiligungen
Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Mai gesunken
SPD-Fraktionsvize Wiese kritisiert Esken

Newsticker

20:40Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
19:43Gesundheitsministerkonferenz lehnt Zuschauer in Stadien ab
19:33Bundesregierung prüft nach Lufthansa weitere Firmenbeteiligungen
18:03Ministerien wollen fast 100 Milliarden Euro mehr ausgeben
18:03Söder kritisiert frühen SPD-Entscheid in K-Frage
17:38DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
16:55Kommunalverband erwartet keine flächendeckende Wasserknappheit
16:49Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
16:27Merz sagt Scholz Scheitern voraus
16:19Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
16:14Forsa-Chef zweifelt an dauerhafter Rückendeckung für Scholz
16:08Familienunternehmer warnen vor Linksbündnis im Bund
16:02Iris Berben will weiter schauspielern
15:52Steinbrück wünscht Scholz "notwendige Beinfreiheit"
15:34Mattheis kritisiert Kanzlerkandidatur von Scholz

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gefunden. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.687,53 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag, nachdem es im Tagesverlauf auf und ab gegangen war. Aktien von MTU setzten ihre Erholungsfahrt fort und waren mit einem Plus von rund vier Prozent kurz vor Handelsende an der Spitze der Gewinner-Liste, gefolgt von Papieren der Deutschen Bank, die zu diesem Zeitpunkt über drei Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung verpflichtet mehr externe Berater


Koalitionsvertrag 2018-2021 wird unterschrieben am 12.03.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat im Jahr 2018 rund 175 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben, rund 30 Millionen Euro mehr als noch im Jahr zuvor. Dies geht aus einem Bericht des Bundesfinanzministeriums hervor, über den das "Handelsblatt" berichtet. Das Bundesinnen- und das Bundesverkehrsministerium seien allein für einen Großteil der Aufträge verantwortlich gewesen.

Das Innenministerium habe Berater im Auftragsvolumen von 80 Millionen Euro angeheuert, das Verkehrsministerium im Wert von 45,5 Millionen Euro. Insgesamt sei die Zahl der externen Berater der Bundesregierung gegenüber 2017 von 759 auf 834 gestiegen, heißt es in dem Bericht weiter. Davon hätten allein 346 für Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gearbeitet. Das Innenministerium habe insbesondere dort auf externe Berater zurückgegriffen, "wo die erforderlichen Ressourcen nicht in ausreichendem Maß im Ministerium vorhanden" seien, heißt es in dem Bericht des Finanzministeriums, über den das "Handelsblatt" berichtet. Dies treffe "insbesondere auf den IT- und Digitalisierungsbereich zu". Das Verkehrsministerium teilte mit, dass ein "überwiegender Anteil der Beraterleistungen auf die vom Ressort zu verantworteten Großprojekte Lkw-Maut und Infrastrukturabgabe sowie die Reform der Bundesfernstraßen Verwaltung zurückzuführen" sei. Die Beschäftigung von externen Beratern in Ministerien ist schon seit geraumer Zeit umstritten. Kritiker meinen, der Einkauf von Sachverstand sei zu teuer, außerdem bestehe die Gefahr einer Einflussnahme auf die Politik.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 09:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung