Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Brexit-Gesetz nimmt letzte parlamentarische Hürde
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben
Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben

Newsticker

18:54Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück
18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten
16:07Flughafen Leipzig/Halle wächst - Gegen den Trend mehr Frachtverkehr
16:05Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar
15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Tausende unentdeckte Soldaten-Skelette unter Deutschlands Erde


Kriegsgräberstätte / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Fund des Skeletts eines toten Soldaten auf dem Grundstück einer Potsdamer Villa ist kein Einzelfall. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) findet allein in Brandenburg und Berlin pro Jahr 200 bis 250 Überreste von Toten aus dem Zweiten Weltkrieg, teilte der VDK auf Nachfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben) mit. "Wie viele Soldaten insgesamt noch unter Deutschlands Erde liegen, lässt sich nur schätzen", sagte Diana Tempel-Bornett, die Sprecherin des VDK, der Funke-Mediengruppe.

Es handele sich jedoch mit Sicherheit um mehrere Hunderte, wenn nicht Tausende. Zur Identifikation der Soldaten nutze der VdK unter anderem Munition, Uniformreste und die Zähne der Toten, sagte Tempel-Bornett den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dem Suchdienst des Deutschen Roten Kreuz (DRK) lagen im Jahr 1959 insgesamt 2,5 Millionen offene Suchanfragen vor. Im Jahr 2019 sind davon noch rund 1,3 Millionen weitgehend ungeklärt. Das teilte das DRK auf Anfrage der Funke-Mediengruppe mit. Diese Suchanfragen betreffen allerdings nicht nur Soldaten, sondern auch Vertriebene oder zivile Opfer des Krieges, die vermisst werden. Nicht nur in Deutschland werden immer wieder zahlreiche Knochen gefallener Soldaten gefunden: Erst im September beerdigte eine Delegation des VdK die sterblichen Überreste von 1.837 gefallenen deutschen Soldaten auf der russischen Kriegsgräberstätte Rossoschka, 37 Kilometer von Wolgograd entfernt. Der VDK ist eine humanitäre Organisation, die sich im Auftrag der Bundesregierung vor allem der Aufgabe widmet, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Er ist jedoch auch in Deutschland aktiv.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.12.2019 - 18:52 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung