Freitag, 13. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus
Fall Amri: Angehörige wollen Verantwortliche verklagen
Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
Nächster AfD-Kandidat bei Bundestagsvize-Wahl durchgefallen
EU-weit höchster Wert an Amphetamin-Rückständen in Stockholms Abwasser
Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu
Öffentliche Bildungsausgaben in 2018 gestiegen
Journalist Lucas: Johnson hat Farage "den Zahn gezogen"
McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"
Walter-Borjans nach Treffen mit Merkel zufrieden

Newsticker

08:46Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus
08:36Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz
08:32Werte-Union hat jetzt über 3.600 Mitglieder
08:20Großhandelspreise im November um 2,5 Prozent gesunken
08:08UNDP-Chef ruft Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf
08:00Bericht: Geplante Krankenkassenreform steht auf der Kippe
07:59About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten
07:24Johnsons Konservative gewinnen Wahl in Großbritannien
06:00Werte-Union-Chef will bei Landtagswahl in Baden-Württemberg antreten
05:00Sparda-Banken fürchten Finanzsystem-Übernahme durch US-Techkonzerne
05:00Verkehrsministerium fördert sechs 5G-Pilotprojekte
05:00Merz offen für schwarz-grüne Koalition
05:00Bundestagsvize Roth verlangt Schutz für Klimaflüchtlinge
01:09EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050
00:52Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.221,64 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für gute Stimmung bei den Anlegern sorgte vor allem ein Tweet von US-Präsident Donald Trump. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Thyssenkrupp treibt Umbau von Stahl-Sparte voran


Thyssenkrupp / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Thyssenkrupp treibt den Umbau der Stahl-Sparte voran, will einzelne Anlagen schließen und fordert von den Beschäftigten Job-Wechsel. "Wir werden unser Produktionsnetzwerk umbauen, mit dem klaren Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Dafür werden wir von unseren Mitarbeitern mehr Flexibilität einfordern müssen", sagte Thyssenkrupp-Personalvorstand Oliver Burkhard der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Wenn man das Konzept umsetze, werde man "an beinahe allen Standorten investieren. Es werden auch einzelne Aggregate wegfallen, aber keine ganzen Standorte", so der Thyssenkrupp-Personalvorstand weiter. Ob dann beispielsweise das Warmbreitbandwerk in Bochum "noch richtig platziert" sei, werde sich zeigen. "Eine Schließung dieses Aggregats bedeutet aber nicht das Aus für den Standort Bochum, wo wir viel mehr machen als Warmbreitband. Auch die Mitarbeitenden dort werden wir an anderer Stelle beschäftigen können", sagte Burkhard der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Auf die Frage, ob Thyssenkrupp auch Hochöfen stilllegen wolle, antwortete er: "Anders als manche Wettbewerber wollen wir unsere Stahlproduktion nicht drosseln. Es bleibt dabei, dass wir jährlich über elf Millionen Tonnen herstellen wollen", so der Thyssenkrupp-Personalvorstand.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.12.2019 - 20:02 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung