Mittwoch, 08. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BVG darf Bußgeld bei Maskenpflicht-Kontrolle verhängen
Politikwissenschaftler: Trump nach Umfragetief in der Defensive
Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
Seehofer "begründet zuversichtlich" bei Zuwanderungs-Regelwerk
Sassoli plädiert für mehr Generationengerechtigkeit im EU-Haushalt
Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig trennt sich von Cheftrainer
Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
RBB verteidigt umstrittenes Kalbitz-Interview
Union unterstützt Seehofer bei Absage von Racial-Profiling-Studie
Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß

Newsticker

05:00Ex-Justizministerin will Öffnung von Kitas und Schulen
05:00Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich
05:00Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan
04:00Verbraucherschützer fordern Neuausrichtung des Luftfahrt-Bundesamts
01:00Klöckner für Bund-Länder-IT-Struktur zu Lebensmittelkontrollen
01:00Kulturstaatsministerin: Chöre sollen Corona-Hilfen beantragen
00:00Deutsche Bahn: Über 22.000 Fernverkehrshalte 2019 ausgefallen
00:00EU-Türkei-Deal: Deutschland nimmt meiste Migranten aus Türkei auf
00:00Scholz fordert "politischen Mut" von allen EU-Mitgliedstaaten
00:00Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß
22:06US-Börsen lassen deutlich nach - Goldpreis im Aufwind
21:55Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
21:03Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
20:07Relegation: Nürnberg besiegt schwache Ingolstädter
19:03Politikwissenschaftler: Trump nach Umfragetief in der Defensive

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.616,80 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge werden die Anleger von den schwachen Konjunkturprognosen abgeschreckt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Italiens Notenbankchef gegen dauerhaften Einsatz von Minuszinsen


Italienische Zentralbank Banca d`Italia / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der italienische Notenbankchef Ignazio Visco hat sich gegen den langfristigen Einsatz von Minuszinsen ausgesprochen. Sie hätten zwar bisher ganz gut gewirkt, aber einen dauerhaften Einsatz könne er "nicht empfehlen", sagte er dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Aus seiner Sicht haben sie kaum zu einer lebhafteren Kreditnachfrage geführt.

Er fügte hinzu: "Ich bevorzuge Anleihekäufe vor Minuszinsen. Negative Zinsen bewirken wenig und haben möglicherweise schädliche Nebenwirkungen auf das Finanzsystem. Die Wirkung von Anleihekäufen ist stärker und breiter gestreut." Damit setzt er sich in Gegensatz zu Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, der aus ordnungspolitischer Sicht vor allem Anleihekäufe sehr kritisch sieht. Visco begrüßte den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), das Projekt einer gemeinsamen europäischen Einlagenversicherung (EDIS) voranzutreiben. Er lehnt es aber ab, im Gegenzug Staatsanleihen mit Risikogewichten zu versehen. Visco sagte: "In Italien haben die Banken bei Spannungen in den Finanzmärkten stabilisierend gewirkt." Diese Funktion sei mit einer Risikogewichtung der Anleihen gefährdet. Er sagte: "Was wir brauchen, ist ein sicheres Wertpapier, das von einer einzigen Organisation ausgegeben wird, die automatisch Einnahmen von den Euro-Staaten erhält. Das könnte die Basis für den Aufbau einer gemeinsamen fiskalischen Kapazität in der Eurozone sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.12.2019 - 14:18 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung