Freitag, 13. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Werte-Union hat jetzt über 3.600 Mitglieder
Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz
Fall Amri: Angehörige wollen Verantwortliche verklagen
Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
Nächster AfD-Kandidat bei Bundestagsvize-Wahl durchgefallen
Verbraucherpreise im November um 1,1 Prozent gestiegen
EU-weit höchster Wert an Amphetamin-Rückständen in Stockholms Abwasser
Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt voraussichtlich höher
Öffentliche Bildungsausgaben in 2018 gestiegen
Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu

Newsticker

08:36Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz
08:32Werte-Union hat jetzt über 3.600 Mitglieder
08:20Großhandelspreise im November um 2,5 Prozent gesunken
08:08UNDP-Chef ruft Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf
08:00Bericht: Geplante Krankenkassenreform steht auf der Kippe
07:59About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten
07:24Johnsons Konservative gewinnen Wahl in Großbritannien
06:00Werte-Union-Chef will bei Landtagswahl in Baden-Württemberg antreten
05:00Sparda-Banken fürchten Finanzsystem-Übernahme durch US-Techkonzerne
05:00Verkehrsministerium fördert sechs 5G-Pilotprojekte
05:00Merz offen für schwarz-grüne Koalition
05:00Bundestagsvize Roth verlangt Schutz für Klimaflüchtlinge
01:09EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050
00:52Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
00:46McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.221,64 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für gute Stimmung bei den Anlegern sorgte vor allem ein Tweet von US-Präsident Donald Trump. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Merz gegen Neuverhandlungen des Koalitionsvertrags


Friedrich Merz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz hat sich gegen die von den designierten SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans geforderten Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages ausgesprochen. Die CDU solle darauf nicht eingehen, sagte Merz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Eine Koalition ist keine Selbsthilfegruppe für neue SPD-Parteivorsitzende", so der CDU-Politiker weiter.

"Und sie ist auch keine Therapieeinrichtung, wie Frau Kramp-Karrenbauer richtigerweise gesagt hat. Der Koalitionsvertrag muss die Grundlage bleiben." Von 1989 bis 1994 gehörte Merz dem Europäischen Parlament und von 1994 bis 2009 dem Deutschen Bundestag an. Dort war er von 2000 bis 2002 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und somit Oppositionsführer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2019 - 17:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung