Mittwoch, 03. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Flugbegleiter-Gewerkschaft: EU-Auflagen "schwer zu vermitteln"
40 Prozent der Studenten haben durch Corona Job verloren
Hoteliers und Gastronomen drohen mit Klage auf Entschädigungen
RWE fordert Stromsubventionen
SPD-Chefin erneuert Forderung nach Kaufprämie nur für E-Autos
Verkehrsminister wegen Mobilitäts-Forschungszentrum in der Kritik
Merz entsetzt über Ausschreitungen in den USA
Forschungsministerin plant Milliardenprogramm für Wasserstoff
Justizministerin will Frauenquote in Vorständen durchsetzen
Konjunkturpaket: Opposition fordert Entlastung für Familien

Newsticker

00:00Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen
00:00INSA: Union gewinnt und SPD verliert
00:00Aminata Touré warnt vor Rassismus in Deutschland
22:07US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
21:52Mainz-Verteidiger Hack: "Alle müssen von außen pushen"
20:25Bericht: TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz
20:17Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
20:11Scholz-Plan: Unionsgeführte Länder würden stärker profitieren
19:28Kultusminister wollen schnellstmöglich wieder Präsenzunterricht
18:53FDP will Mehrwertsteuer für drei Monate senken
18:48"Hongkonger in Deutschland" fordern schärfere China-Politik
18:41Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
18:21BGH: Bundespräsident ernennt drei neue Vorsitzende Richter
17:40DAX kräftig im Plus - MTU springt zweistellig
16:48Niedersachsens Ministerpräsident für Kinderzuschuss von 600 Euro

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.021,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 3,75 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von MTU Aero Engines mit einem kräftigen Kurssprung von über zehn Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Daimler und von BASF. Marktbeobachtern zufolge beflügelt die angekündigte Aufhebung der Reisewarnungen die Flugbranche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bauernverband: Landwirte stärker in Umweltschutz einbinden


Bauer auf Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem Agrargipfel im Bundeskanzleramt hat Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, die Bundesregierung aufgefordert, Landwirte stärker in Umweltschutz einzubinden. "Wir wollen den Dialog. Wir wollen konstruktive Lösungen, wir bieten konstruktive Lösungen an", sagte Krüsken in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

"Wir haben Rezepte und es gibt relativ viele Dinge, gerade im Bereich Umweltschutz, die man nur mit den Landwirten effektiv bewegen kann und nicht gegen die Landwirte." Die Landwirte hätten viele Ideen, was man machen könne in Sachen Umweltschutz, in Sachen Artenschutz, in Sachen Klimaschutz, so Krüsken. "Da können wir wirklich einen signifikanten Beitrag leisten, und wir wünschen uns eigentlich, dass die Umweltpolitik der Bundesregierung das unterstützt und nicht konterkariert. Das ist nämlich der Fall." Artenschutz sei laut Krüsken ein Thema, welches im ureigenen Interesse der Landwirtschaft liege. "Wir brauchen auch um Landwirtschaft herum intakte Biotope, das gilt auch zum Beispiel für Insektenschutz. Aber wenn man es handwerklich so unzureichend macht, wie die Bundesregierung das vorhat, dann kann es nicht gelingen", kritisierte er im RTL/n-tv-"Frühstart". Es gehe speziell beim Insektenschutz um die Erhaltung von Biotopen in der Agrarlandschaft. "Und das können Sie nicht mit dem Ordnungsrecht und mit der Anordnung von Behördenseite, sondern das können sie nur, indem sie das in der Agrarlandschaft mit Landwirten organisieren." Krüsken kritisierte, nationale Spielregeln passten nicht zusammen mit einem gemeinsamen europäischen Markt. "Wir sehen, dass die Betriebe sehr viele nationale Regelungen aufgepackt bekommen, die vielleicht der eine oder andere europäische Kollege nicht hat. Das ist natürlich in einer wettbewerbsstarken Branche, in der wir nun mal sind, ein gravierender Nachteil." Vom Agrargipfel erwarten die Landwirte laut Krüsken, "dass heute ein Signal kommt, dass man diesen Dialog weiterführt". Mit 40 Organisationen, die sehr unterschiedlich groß seien, sei das relativ schwierig. "Deshalb sagen wir, das kann ein Auftakt sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2019 - 10:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung