Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Newsticker

07:39Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit
07:24Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
07:11Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
00:00Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß
22:08Kroatien: Konservative Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug


Bundesministerium der Finanzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Steuergewerkschaft hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine spezialisierte Einheit gegen groß angelegten Steuerbetrug wie im Fall der "Cum-Ex"-Geschäfte begrüßt. "Eine solche Spezialeinheit ist notwendig, um die geplante `Anzeigepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungsmodelle` rasch mit Leben zu erfüllen", sagte Gewerkschaftschef Thomas Eigenthaler dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Hintergrund ist ein Gesetzentwurf von Scholz, wonach Steuerberater stärker in die Pflicht genommen werden sollen: Künftig müssen sie alle Steuergestaltungsmodelle, die sie an ihre Kunden verkaufen, direkt dem Finanzamt melden.

"Es geht darum, findigen Steuerakrobaten früher als bisher ins Handwerk zu pfuschen", sagte Eigenthaler. "Die Steuerverwaltung braucht viel früher als bisher Informationen über Handlungsmuster, über Modelle und deren Erfinder." Ziel müsse es sein, den Gesetzgeber rasch mit Informationen zu versorgen, damit dieser gegebenenfalls Lücken im Gesetz schließen könne, so Eigenthaler. "Wir können nicht wieder wie bei Cum-Ex viele Jahre warten, bis sich endlich etwas tut." Es dürfe aber keine "Bundessteuerverwaltung durch die Hintertüre" entstehen. "Der Bund darf Informationen sammeln, auswerten, informieren, aber er darf die betroffenen Steuerfälle nicht an sich ziehen", sagte Eigenthaler. "Der konkrete Steuerbescheid ist und bleibt Ländersache."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.11.2019 - 14:15 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung