Donnerstag, 09. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaftsrats-Präsidentin gegen CDU-interne Frauenquote
Ex-Braunschweig-Trainer: Trennung "überhaupt kein Problem"
EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse
FDP begrüßt Urteil zu Kostenaufteilung bei Schönheitsreparaturen
DAX lässt nach - MTU schwach
SPD will Bußgelder für Airlines bei verschleppter Ticket-Erstattung
Verkehrsminister lehnt unabhängigen Ermittler in Maut-Affäre ab
Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich
Kriminologe wirbt für Racial-Profiling-Studie
Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan

Newsticker

01:00SPD-Chefin skeptisch bei Beschluss der CDU-Frauenquote
01:00Umfrage: 57 Prozent für Rückkehr zur Wehrpflicht in Deutschland
00:00Bundesrechnungshof kritisiert Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele
22:05US-Börsen legen zu - Goldpreis und Euro stärker
21:08EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse
20:31Ex-Braunschweig-Trainer: Trennung "überhaupt kein Problem"
20:13Wirtschaftsrats-Präsidentin gegen CDU-interne Frauenquote
19:47Bundesligist RB Leipzig verpflichtet Nationalspieler Henrichs
19:29Außenminister kritisiert Russland für Syrien-Politik
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (08.07.2020)
18:00Hessens FDP-Fraktionschef stellt Fairness-Abkommen in Frage
17:38DAX lässt nach - MTU schwach
17:08Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum
16:43Verkehrsminister lehnt unabhängigen Ermittler in Maut-Affäre ab
15:40SPD will Bußgelder für Airlines bei verschleppter Ticket-Erstattung

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.494,92 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,97 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge beunruhigen die vielen Neuinfektionen in den USA die Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Voith-Chef kündigt Zukäufe an


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Maschinen- und Anlagenbauer Voith plant weitere Zukäufe. "Wir hoffen, in den nächsten Monaten noch die eine oder andere Akquisition vermelden zu können", sagte Voith-Chef Toralf Haag dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe) "Wir werden vor allem den Papier- und den Turbobereich stärken." Von der Einkaufstour sollen aber auch die anderen Sparten profitieren.

Zuletzt hatte Voith mit der Übernahme des Spezialisten BTG für 319 Millionen Euro das Papiergeschäft ergänzt. Haag verfolgt ehrgeizige Ziele: "Die Umsatzrendite von gut vier Prozent müssen wir klar steigern." Mittelfristig strebt er eine Steigerung der Kapitalrendite von 10 auf 15 Prozent an. Im Dezember präsentiert das Unternehmen die Zahlen des Geschäftsjahrs 2018/19. "Wir sind im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr gewachsen", ließ sich Haag nur entlocken. In der Branche wird mit einem deutlichen Plus des Umsatzes von zuletzt 4,2 Milliarden Euro in 2017/18 gerechnet. Haag will zur Verbesserung der Rentabilität die geplanten Werkschließungen im Bereich Turbomaschinen voll durchziehen. "An der Schließung der drei Standorte in Sonthofen, Zschopau und Mülheim führt leider kein Weg vorbei." Voith Turbo habe zu viele kleine Werke in Deutschland. Das koste jedes Jahr sehr viel Geld, was bei Zukunftsinvestitionen in die Elektromobilität und die Digitalisierung des Turbo-Portfolios fehle. Der Umsatz mit digitalen Produkten soll bis in fünf Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag erreichen. Voith hatte erst vor wenigen Wochen den Digitalchef ausgetauscht. Neben dem weiteren Ausbau des Kerngeschäfts und der Digitalisierung will Haag das 152 Jahre alte Familienunternehmen als "Gestalter der Dekarbonisierung" in seinen Industrien positionieren. Das Unternehmen habe dafür eine hervorragende Basis.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.11.2019 - 13:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung