Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
Schäuble: "Exzesse der Globalisierung korrigieren"
FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform

Newsticker

07:11Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
00:00Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß
22:08Kroatien: Konservative Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl
20:20Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
19:16B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote


Rita Süssmuth / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) hat ihre Partei davor gewarnt, die Einführung einer verbindlichen Frauenquote hinauszuzögern. "Wir können doch nicht ewig in der Vergangenheit stehen bleiben", sagte Süssmuth dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Der CDU-Parteitag in Leipzig Ende der Woche dürfe die Quoten-Entscheidung nicht in eine Satzungskommission vertagen.

"Wir brauchen nicht wieder eine Kommission", kritisierte die frühere Familienministerin. "Alle Argumente liegen auf dem Tisch." Die Frauen-Union hatte in einem Antrag für den Parteitag die Umwandlung des unverbindlichen Drittel-Quorums für Frauen in eine Quote gefordert. Die Antragskommission schlägt aber vor, diesen Antrag an eine eigens geschaffene Kommission zu verweisen. Begründet wird das unter anderem damit, dass eine Lösung für Unterverbände gefunden werden müsse, in denen es gar nicht genug Frauen für die zu besetzenden Positionen gebe. Kritiker vermuten allerdings, dass vor allem den Gegnern der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer die Möglichkeit verbaut werden soll, ihr eine empfindliche Niederlage zu bereiten. Beim letzten Parteitag der Schwesterpartei CSU war eine Ausweitung der Frauenquote unter anderem am Widerstand der Jungen Union gescheitert. "Wenn es bei der Freiwilligkeit bleibt, bleiben wir bei dem schlechten Zustand stehen", sagte Süssmuth dem "Tagesspiegel". Die CDU habe es nicht geschafft, ihr unverbindliches Drittel-Frauenquorum zu erfüllen. Sie drohe damit in der gesellschaftlichen Diskussion hinter die Entwicklung zurückzufallen. Für Frauen dürfe es nicht bei einer "Bittgesellschaft" bleiben, "sondern es muss eine Rechtsgesellschaft werden", sagte die CDU-Politikerin. "Immer wieder finden wir Gründe, weshalb das angeblich nicht wichtig ist." Das jetzt geplante Verfahren werde dazu führen, dass die CDU bei den nächsten Kandidatenaufstellungen wieder weit hinter den eigenen Zielen zurückbleibe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.11.2019 - 12:43 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung