Freitag, 13. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus
Anteil des Industriestroms an Bruttostromerzeugung gestiegen
Fall Amri: Angehörige wollen Verantwortliche verklagen
Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
Nächster AfD-Kandidat bei Bundestagsvize-Wahl durchgefallen
EU-weit höchster Wert an Amphetamin-Rückständen in Stockholms Abwasser
Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu
Öffentliche Bildungsausgaben in 2018 gestiegen
Journalist Lucas: Johnson hat Farage "den Zahn gezogen"
McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"

Newsticker

09:13Anteil des Industriestroms an Bruttostromerzeugung gestiegen
08:46Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus
08:36Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz
08:32Werte-Union hat jetzt über 3.600 Mitglieder
08:20Großhandelspreise im November um 2,5 Prozent gesunken
08:08UNDP-Chef ruft Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf
08:00Bericht: Geplante Krankenkassenreform steht auf der Kippe
07:59About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten
07:24Johnsons Konservative gewinnen Wahl in Großbritannien
06:00Werte-Union-Chef will bei Landtagswahl in Baden-Württemberg antreten
05:00Sparda-Banken fürchten Finanzsystem-Übernahme durch US-Techkonzerne
05:00Verkehrsministerium fördert sechs 5G-Pilotprojekte
05:00Merz offen für schwarz-grüne Koalition
05:00Bundestagsvize Roth verlangt Schutz für Klimaflüchtlinge
01:09EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.221,64 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für gute Stimmung bei den Anlegern sorgte vor allem ein Tweet von US-Präsident Donald Trump. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Institut schätzt Modernisierungslücke auf knapp eine Billion Euro


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine umfassende Modernisierung des deutschen Wirtschaftsstandorts würde den Staat in den kommenden zehn Jahren wohl knapp eine Billion Euro kosten. Dies geht aus einer Unterlage des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in Düsseldorf hervor, die im Juni dieses Jahres auf einem Workshop des Bundesfinanzministeriums präsentiert wurde und über welche die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. Demnach beziffern die Ökonomen des Instituts die Gesamtkosten zwischen 2020 und 2029 auf 830,8 Milliarden Euro.

Darin enthalten sind Mehrausgaben für die Bildung (277,2 Milliarden Euro), die Bahn und den Netzausbau (93 Milliarden Euro), die Kommunen (184 Milliarden Euro), den Wohnungsbau (105 Milliarden Euro) und die Umstellung der Wirtschaft auf eine klimafreundliche Produktion (171,6 Milliarden Euro). In den Berechnungen ist nicht berücksichtigt, dass sich Investitionen zum Teil selbst finanzieren, wenn sie zum Beispiel dazu führen, dass die Produktivität der Wirtschaft steigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.11.2019 - 13:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung