Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW-Kommunen rufen kaum Mittel aus Digitalpakt ab
DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Auftragseingänge der Industrie weiter unter Vorkrisenniveau
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
Schäuble: "Exzesse der Globalisierung korrigieren"

Newsticker

08:14Auftragseingänge der Industrie weiter unter Vorkrisenniveau
07:52NRW-Kommunen rufen kaum Mittel aus Digitalpakt ab
07:39Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit
07:24Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
07:11Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche


Windräder bei Tantow in Brandenburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat die desolate Lage der Windkraftbranche in Deutschland beklagt, was nicht zur Energiewende passe. "Diese Absurdität entsteht durch die wenig konzeptionelle Vorgehensweise in der Energiepolitik. Die Windkraft zu deckeln, halte ich für einen großen Fehler", sagte Vassiliadis der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Die Siemens-Tochter Gamesa und der Turbinenbauer Enercon hatten zuletzt den Abbau Tausender Arbeitsplätze angekündigt. Die Bundesregierung habe sich zum Ziel gesetzt, "65 Prozent des Stroms bis 2030 aus Erneuerbaren zu gewinnen, doch beim Ausbau der Erneuerbaren läuft es derzeit maximal kontraproduktiv", so der IG-BCE-Chef weiter. Wenn man nicht den Ausbau der Netze, des Ökostroms und der Ersatz-Gaskraftwerke enorm beschleunige, bekomme man "Mitte der 2020er-Jahre ein Problem bei der Versorgungssicherheit". Mit Blick auf die Umbrüche in der Arbeitswelt durch Digitalisierung, Demografie und Energiewende mahnte Vassiliadis die Industriegewerkschaften, künftig enger zusammenzuarbeiten: "Ich denke, wir sollten als Gewerkschaften lauter und stärker zusammen auftreten - und so auch unsere Dachmarke DGB in der öffentlichen Wahrnehmung stärken. Bei allem Stolz auf die eigene Organisation ist es keine Zeit für Eitelkeiten und Alleingänge", sagte er. Zudem beklagte der IG-BCE-Chef den mangelnden Einfluss der Gewerkschaften in der Ökostrom-Branche. IG BCE, Verdi und IG Metall seien "bei den erneuerbaren Energien insgesamt nicht gut unterwegs", so Vassiliadis. Die Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien seien "leider kein Stück bessere Kapitalisten als andere". Dass sie an guten Tarifverträgen interessiert wären, könne er "jedenfalls nicht feststellen. Die reden lieber mit der Politik, die Subventionen organisiert, als mit uns über Krisenprävention", so der IG-BCE-Chef weiter. Deshalb müssten alle in dieser Branche tätigen Gewerkschaften, das sind IG BCE, Verdi und IG Metall, zusammen schauen, "wie wir in diesem subventionierten Wachstumsbereich mehr Mitglieder gewinnen", sagte Vassiliadis der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2019 - 20:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung