Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil

Newsticker

07:10Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
21:05Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP verlangt Offenlegung von Lobbyisten-Geldquellen


500-Euro-Geldscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP fordert die Offenlegung der Geldquellen von Lobbyisten in einem umfassenden Transparenzregister beim Deutschen Bundestag – unter Einbeziehung von Nicht-Regierungsorganisationen und Stiftungen. "Im Zentrum sollte die Offenlegung der Finanzierungsquellen der jeweiligen Interessenvertretungen stehen", heißt es im von der FDP-Fraktion beschlossenen Positionspapier "Mehr Transparenz bei Lobbyismus herstellen", über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. Zentraler Gedanke müsse sein, Transparenz darüber herzustellen, welche wirtschaftlichen Interessen hinter vertretenen Positionen stecken, heißt es in den FDP-Papier weiter.

"Dabei kommt es wesentlich darauf an, wessen konkrete Interessen ein Lobbyist vertritt und nicht, wieviel er dafür erhält." Transparenz schaffe Vertrauen, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, dem RND. "Dabei dürfen wir allerdings nicht mit zweierlei Maß messen und müssen auch NGOs und Stiftungen verbindlich miteinbeziehen", führte Buschmann aus. "Sonst lädt man geradezu zur Umgehen der Transparenzregeln ein." Unternehmen könnten dann einfach eine Stiftung gründen und finanzieren, die für sie die Lobbyarbeit übernimmt, heißt es in dem Positionspapier. Gemäß eines Bundestagsbeschlusses aus dem Jahr 1972 führt der Präsident des Deutschen Bundestages eine öffentliche Liste, in der Verbände, die Interessen gegenüber dem Bundestag oder der Bundesregierung vertreten, eingetragen werden können. Es werden nur Verbände in die Liste aufgenommen, die dies von sich aus beantragt haben. "Bisher gleicht das Lobbyregister eher einem Adressbuch, ohne Anspruch auf Vollständigkeit", sagte Buschmann. "Nach unserem Modell ständen künftig aber auch Gewerkschaften oder etwa die Deutsche Umwelthilfe, PETA oder Attac, inklusive ihrer Geldgeber, verbindlich im Lobbyregister des Deutschen Bundestages." Die genannten Verbände, etwa die Deutsche Umwelthilfe, haben sich teils freiwillig in die Verbändeliste des Bundestages eintragen lassen. Die FDP hob aber hervor, es gehe um Vollständigkeit und größere Informationspflichten – für alle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.11.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung