Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
Walter-Borjans stellt Bedingungen für Groko-Fortbestand

Newsticker

07:10Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
21:05Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne warnen vor Huawei-Beteiligung am 5G-Netzausbau


Handy-Sendemasten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen haben vor einer Beteiligung des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei am Ausbau des deutschen 5G-Netzes gewarnt. "Eine klare Positionierung der Bundesregierung auf nationaler Ebene in Sachen Huawei, bei der bestehende Gesetzesgrundlagen in China und sehr weitreichende Verbindungen zwischen dem Unternehmen und der chinesischen Staatsregierung, genauso aber geplante Einsatzgebiete in den Blick genommen werden müssen, ist überfällig", schreiben die Grünen-Bundestagsabgeordneten Konstantin von Notz und Franziska Brantner in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Hier kommen wir zu dem Schluss, dass der Einsatz von Huawei-Komponenten Risiken birgt, die nur äußerst schwer abzusehen sind."

Die Politiker fordern eine Abwägung, "ob wir schnellstmöglich ein 5G-Netz zur Verfügung haben wollen oder es gegebenenfalls besser ist, gewisse Verzögerungen in Kauf zu nehmen, dafür aber später sicherere Netze zu haben". Man sei der Meinung, "für hochsicherheitsrelevante digitale Infrastrukturen auch zukünftig auf Konzerne aus autoritären Staaten zu setzen, ist schlicht fahrlässig", so von Notz und Brantner. Sie plädieren stattdessen dafür, sich auf die Stärken der IT-Unternehmen Nokia und Ericsson zu besinnen, die beide schon heute weltweit 5G-Netze bauten. "Sie können technologisch durchaus mithalten und sind innovativ: echte europäische Tech-Champions, von denen es nicht gerade viele gibt." Von Notz und Brantner fordern vor diesem Hintergrund zudem eine "echte digitalpolitische Neuaufstellung" Europas. "Aufgabe deutscher Regierungspolitik müsste sein, zusammen mit Frankreich und anderen wichtigen Akteuren die relevanten Player an einen Tisch zu bringen und die deutsche und europäische Industriepolitik neu zu denken, nämlich digital." Dies bedeute etwa auch, für alle Tech-Firmen "verbindliche Mindeststandards" zu definieren. Diese müssten von unabhängiger Seite kontrolliert und Verstöße durch ein "klares Haftungs-Regime" sanktioniert werden. "Beachten wir dies, könnten gute, überprüfbare IT-Technologie und `IT-Security made in Germany/Europe` weltweit ein noch größerer Exportschlager werden als dies schon heute der Fall ist", so die Grünen-Abgeordneten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.11.2019 - 04:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung