Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
Walter-Borjans stellt Bedingungen für Groko-Fortbestand

Newsticker

05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
21:05Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
20:34Eintracht Frankfurt legt Einspruch gegen Sperre von Abraham ein

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kassenverband: Eigenanteil von Heimbewohnern begrenzen


Senioren mit Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hat gefordert, die Eigenanteile zu begrenzen, die Bewohner von Pflegeheimen jeden Monat für ihren Heimplatz zahlen müssen. "Im Durchschnitt sind für einen Heimplatz fast 1.900 Euro im Monat aus eigener Tasche zu bezahlen. So kann es nicht weitergehen", sagte das zuständige GKV-Vorstandsmitglied Gernot Kiefer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) vor einem für Montag geplanten Gespräch der Gesundheitsminister von Bund und Ländern zur Zukunft der Pflegeversicherung.

Der Bund und die Länder stünden in der Verantwortung, ihren Teil zur Finanzierung der Pflege beizutragen, sagte Kiefer. Konkret forderte er einen "verlässlichen Bundeszuschuss für die Pflege" aus Steuergeld. Auch die Länder sollten sich mit Investitionskosten für Pflegeheime beteiligen: "Das wäre sachlich richtig und dadurch könnte der durchschnittliche Eigenanteil für Pflegeheimbewohner sofort um 450 Euro gesenkt werden", ist Kiefer überzeugt. Die Kosten, die Pflegebedürftige für einen Heimplatz aus eigener Tasche zahlen müssen, steigen seit Jahren stark an. Laut einer aktuellen Studie des Sozialwissenschaftlers Heinz Rothgang von der Universität Bremen aus diesem Oktober beträgt der jeden Monat zu leistende Eigenanteile im ersten Quartal 2019 durchschnittlich 1.874 Euro pro Monat. Davon sind 662 Euro die reinen Pflegekosten. 800 Euro entfallen auf Unterkunft und Verpflegung im Heim und 412 Euro auf Investitionskosten, die ebenfalls auf Heimbewohner umgelegt werden. "Heute sind die Eigenanteile der Pflegebedürftigen im Heimsektor höher als jemals zuvor und übersteigen das Einkommen eines durchschnittlichen Rentners", schreibt Rothgang in seiner Studie. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in den nächsten Monaten einen Vorschlag vorlegen, wie die steigenden Eigenanteile der Heimbewohner begrenzt werden können. Weitere Steigerungen werden erwartet, wenn Altenpfleger flächendeckend nach Tariflohn bezahlt werden. Dieses Ziel hatte die Große Koalition ausgegeben. Unter den Bundesländern setzt sich vor allem Hamburg für eine Finanzreform der Pflegeversicherung ein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.11.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung