Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Unionsfraktionschef stellt EU-Wiederaufbaufonds infrage
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
DGB-Chef fordert soziale Staffelung von Familienbonus
Linken-Fraktionschef: Söder nutzt Krise zur Profilierung
Hofreiter warnt vor Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung

Newsticker

01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten
00:00Familienministerin: Konjunkturprogramm an Frauenförderung binden
00:00Über 3.000 Ermittlungsverfahren wegen Corona-Subventionsbetrug
00:00FDP fordert Streichung von Weltbank-Krediten für China
00:00AKK will gegen Extremisten-Netzwerke in der Bundeswehr vorgehen
00:00KSK-Kommandeur: Rechtsextreme "keine Einzelfälle"
00:00Bayerns Ministerpräsident erwägt Urlaub an der Nordsee
00:00Deutsche Frauen verzichten nach Gehaltserhöhung häufig auf ein Kind
00:00Krisen-Angst bindet Akademiker an ihre Arbeitgeber
00:00BDI fordert Kaufprämie für Elektrofahrzeuge und Verbrenner
00:00Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
00:00Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
00:00Mehrheit lehnt Gendersprache ab - 16 Prozent "voll und ganz" dafür
23:02Kantar/Emnid: Schwarz-Gelb erstmals seit Jahren mit Mehrheit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kassenverband: Eigenanteil von Heimbewohnern begrenzen


Senioren mit Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hat gefordert, die Eigenanteile zu begrenzen, die Bewohner von Pflegeheimen jeden Monat für ihren Heimplatz zahlen müssen. "Im Durchschnitt sind für einen Heimplatz fast 1.900 Euro im Monat aus eigener Tasche zu bezahlen. So kann es nicht weitergehen", sagte das zuständige GKV-Vorstandsmitglied Gernot Kiefer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) vor einem für Montag geplanten Gespräch der Gesundheitsminister von Bund und Ländern zur Zukunft der Pflegeversicherung.

Der Bund und die Länder stünden in der Verantwortung, ihren Teil zur Finanzierung der Pflege beizutragen, sagte Kiefer. Konkret forderte er einen "verlässlichen Bundeszuschuss für die Pflege" aus Steuergeld. Auch die Länder sollten sich mit Investitionskosten für Pflegeheime beteiligen: "Das wäre sachlich richtig und dadurch könnte der durchschnittliche Eigenanteil für Pflegeheimbewohner sofort um 450 Euro gesenkt werden", ist Kiefer überzeugt. Die Kosten, die Pflegebedürftige für einen Heimplatz aus eigener Tasche zahlen müssen, steigen seit Jahren stark an. Laut einer aktuellen Studie des Sozialwissenschaftlers Heinz Rothgang von der Universität Bremen aus diesem Oktober beträgt der jeden Monat zu leistende Eigenanteile im ersten Quartal 2019 durchschnittlich 1.874 Euro pro Monat. Davon sind 662 Euro die reinen Pflegekosten. 800 Euro entfallen auf Unterkunft und Verpflegung im Heim und 412 Euro auf Investitionskosten, die ebenfalls auf Heimbewohner umgelegt werden. "Heute sind die Eigenanteile der Pflegebedürftigen im Heimsektor höher als jemals zuvor und übersteigen das Einkommen eines durchschnittlichen Rentners", schreibt Rothgang in seiner Studie. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in den nächsten Monaten einen Vorschlag vorlegen, wie die steigenden Eigenanteile der Heimbewohner begrenzt werden können. Weitere Steigerungen werden erwartet, wenn Altenpfleger flächendeckend nach Tariflohn bezahlt werden. Dieses Ziel hatte die Große Koalition ausgegeben. Unter den Bundesländern setzt sich vor allem Hamburg für eine Finanzreform der Pflegeversicherung ein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.11.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung