Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil

Newsticker

07:10Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
21:05Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Miri-Debatte: Kubicki bringt Grundgesetzänderung ins Spiel


Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Zuge der Debatte um den Fall des libanesischen Clan-Chefs Ibrahim Miri, der trotz einer mehrjährigen Wiedereinreisesperre nach Deutschland gekommen war und einen Asylantrag gestellt hat, bringt Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) eine Präzisierung des Grundgesetzes ins Spiel. "Vielleicht sollten wir die Rechtslage für solche Fälle verändern", sagte Kubicki der "B.Z. am Sonntag". Das Individualrecht auf Asyl in Artikel 16a müsste man gar nicht anfassen.

"Es würde reichen, Artikel 18 zu erweitern. Gemäß diesem Artikel kann das Bundesverfassungsgericht die Verwirkung von Grundrechten feststellen, wenn man sie zum Kampf gegen unsere Grundordnung missbraucht", so der FDP-Politiker weiter. Selbst die UN-Menschenrechtskonvention erlaube, Menschen auszuweisen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdeten. "Vielleicht muss man diese Klarstellung im Grundgesetz verankern. Herr Miri macht sich lustig über unseren Rechtsstaat. Das kann man als Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung verstehen", sagte Kubicki der "B.Z. am Sonntag".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2019 - 13:50 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung