Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen

Newsticker

05:00Sonderregelung für in DDR geschiedene Frauen vor dem Aus
05:00FDP und Grüne rufen Bundesregierung zu Kritik an China auf
05:00Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
20:252. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
20:15Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Forsa: Grüne und FDP legen zu - Union verliert


Grünen-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen haben in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst zugelegt. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, gewinnen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommen nun auf 21 Prozent der Stimmen. Die Union verliert dagegen zwei Prozentpunkte und liegt nun bei 26 Prozent.

SPD und AfD kommen unverändert auf jeweils 13 Prozent der Stimmen. Die FDP kann im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt zulegen und liegt nun bei 9 Prozent. Die Linkspartei kommt unverändert auf 10 Prozent. Für eine der sonstigen Parteien würden sich 8 Prozent der Befragten entscheiden. 24 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen. "Die Merkel-Kritiker in der CDU, die einen konservativeren Kurs der Partei fordern, scheinen die Lektion der Wähler bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen vergessen zu haben, als massenhaft frühere CDU- bzw. CSU-Wähler aus der liberalen Mitte zu den Grünen gewandert sind. Auch aktuell vergraulen sie mit ihrer Kritik an der nach wie vor bei der Mehrheit der Bürger geschätzten Kanzlerin weitere bisherige Wähler der Union aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Soll die SPD die Große Koalition aufkündigen, wenn sie ihr Konzept einer Grundrente ohne Berdürtigkeitsprüfung nicht durchsetzen kann? 76 Prozent aller Bundesbürger und auch 72 Prozent der SPD-Anhänger halten laut Forsa entsprechende Überlegungen innerhalb der SPD "für nicht nachvollziehbar". Das Vertrauen zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer bleibt unverändert. Bei der Kanzlerpräferenz liegt sie mit 13 Prozent weiterhin 21 Prozentpunkte hinter Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) mit 34 Prozent und mit 14 Prozent 17 Prozentpunkte hinter Grünen-Chef Robert Habeck mit 31 Prozent. Beim Duell des Grünen-Chefs gegen den Vizekanzler würden sich 24 Prozent für Habeck und 25 Prozent für Scholz entscheiden. Wenn Norbert Walter-Borjans, der Konkurrent von Scholz um den SPD-Vorsitz, gegen Kramp-Karrenbauer anträte, wäre das Ergebnis derzeit unentschieden: Jeweils 15 Prozent würden einen der beiden wählen. 70 Prozent der Bundesbürger würden sich weder für die CDU-Chefin noch für Walter-Borjans entscheiden. Im Vergleich mit dem Grünen-Chef läge Walter-Borjans mit 12 Prozent 25 Prozentpunkte hinter Habeck (37 Prozent). Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL im Zeitraum vom 4. bis zum 8. November 2019 insgesamt 2.501 Personen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2019 - 12:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung