Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
Walter-Borjans stellt Bedingungen für Groko-Fortbestand

Newsticker

05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
21:05Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
20:34Eintracht Frankfurt legt Einspruch gegen Sperre von Abraham ein

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Meret Becker plant ihr Leben nach dem "Tatort"


Meret Becker / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Schauspielerin Meret Becker hat schon umfangreiche Pläne für ihr Leben nach dem für Frühjahr 2022 angekündigten Ausstieg aus dem Berliner "Tatort". "Ich habe zum Beispiel ein Drehbuch geschrieben, das ich unbedingt noch verfilmen möchte", sagte Becker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zudem würde sie ihr Zirkus-Konzert-Projekt "Le grande Ordinaire" gerne noch einmal in einer Form machen, mit der sie "wirklich zufrieden" sei, und davon auch eine Platte aufnehmen.

Doch das ist längst nicht alles: "Auf jeden Fall würde ich gerne auch mal Regie führen, egal ob auf der Bühne oder beim Film. Und eigentlich hätte ich gern auch ein Haus in Berlin, an dem ich arbeiten kann", so die Schauspielerin weiter. Ideen habe sie bis ans Ende ihrer Tage - da könne sie froh sein, wenn sie alles schaffe: "Das Schlimme ist: Mein Hirn spuckt ständig etwas Neues aus. Gut, dass es immer mehr lebensverlängernde Maßnahmen gibt - die werde ich sicher brauchen. Ich fange ja gerade erst an mit meinem Leben", sagte Becker. Die Fernsehreihe "Tatort" sei "generell nie meine Auffassung dieses Berufes" gewesen. "Aber als ich damals gefragt wurde, kam das zum richtigen Zeitpunkt, und natürlich ist es auch eine große Ehre und eine Form dieses Berufes, die ich bis dahin nie kennengelernt hatte", so die Schauspielerin weiter. Außerdem sei die Rolle "natürlich auch attraktiv, weil sie eine Absicherung" bedeute, die man "sonst so nicht" habe. "Wir sind nicht in Hollywood, verdienen fünf Millionen Dollar mit einem Film und haben dann ausgesorgt. Es gibt ja Leute, die sich darüber beschweren, dass man immer dieselben Gesichter sieht - aber was soll man machen, wir müssen ja auch irgendwie Geld verdienen und unsere Miete zahlen", sagte Becker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Durch ihre Rolle als Berliner "Tatort"-Kommissarin Nina Rubin habe sich vieles in ihrem Leben verändert: "Man bekommt im Restaurant sofort einen Platz und wird sogar von Telefonistinnen wiedererkannt. Wobei ich es an Berlin mag, dass die Leute einen nicht sofort umarmen und begatten wollen", so die Schauspielerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2019 - 08:52 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung