Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
Walter-Borjans stellt Bedingungen für Groko-Fortbestand

Newsticker

05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
21:05Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
20:34Eintracht Frankfurt legt Einspruch gegen Sperre von Abraham ein

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Halle sieht Parallelen zu 1938


Max Privorozki vor Synagoge in Halle nach Anschlag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Max Privorozki, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Halle, fühlt sich einen Monat nach dem Anschlag auf seine Synagoge an die Reichspogromnacht vor 71 Jahren erinnert. "Ich sehe Parallelen zwischen dem 9. November 1938 und dem 9. Oktober 2019, dem Tag des Anschlags in Halle auf unsere Synagoge", sagte Privorozki der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Privorozki, der während des Angriffs selbst im Gebetshaus war, sagte, man beobachte in seiner Gemeinde, "dass in Deutschland Antisemitismus mit großer Geschwindigkeit immer krasser wird".

"Sich offen als Antisemit zu zeigen ist nicht mehr peinlich", so Privorozki. Der Gemeindevorsitzende äußerte sich der SZ äußerst besorgt: "Wenn wir jetzt keine Maßnahmen ergreifen gegen Antisemitismus und Judenhass, weiß ich nicht, ob die jüdische Gemeinschaft in Deutschland überhaupt noch eine Zukunft hat." Er selbst denke darüber nach, nach Israel auszuwandern - und das nicht erst seit dem Anschlag. "Ich fühle mich schon seit ein paar Jahren nicht mehr so wohl in meiner Stadt, in meinem Land", sagte Privorozki. "Ich lebe seit 29 Jahren hier, und die meiste Zeit habe ich mich in Deutschland zu Hause gefühlt. Aber seit ein paar Jahren eben nicht mehr."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung