Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Freiberufler fordern Ausweitung der Soforthilfe
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Wirtschaftsminister fordert Reformen

Newsticker

20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz
17:11Prozess zum Halle-Attentat kann im Juli starten
17:00Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
15:47Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
15:252. Bundesliga: Stuttgart verliert in Kiel
15:231. Bundesliga: Augsburg gewinnt auf Schalke
15:10Bundesdatenschützer sorgt sich um falsche Anreize bei Corona-App
15:09DFB plant Neustart der Nationalmannschaft für September
14:11Grünen-Chefin will Absage von Leipziger EU-China-Gipfel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sparkassen-Präsident erwartet keine Negativzinsen für Kleinsparer


Sparkasse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Sparkassen werden nach Einschätzung von DSGV-Präsident Helmut Schleweis keine Negativzinsen von Kleinsparern verlangen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Negativzinsen oder Verwahrentgelte für die breite Kundschaft ein Thema werden", sagte Schleweis dem "Handelsblatt" (Samstagsausgabe). Angesichts der aktuellen Zinssituation sei es nicht seriös, für alle Zukunft gültige Erklärungen abzugeben, so Schleweis.

"Ich kann nur sagen, dass die Sparkassen dafür arbeiten, einen solchen Weg nicht beschreiten zu müssen." Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) positioniert sich damit deutlich klarer gegen Negativzinsen als der Genossenschaftsverband BVR. Dieser hatte im September in einem Rundschreiben an die Volks- und Raiffeisenbanken einen Vier-Stufen-Plan vorgeschlagen, wie Institute bei der Einführung von Minuszinsen mit Kunden und Öffentlichkeit am besten umgehen sollten. Mehrere Banken und auch Sparkassen haben schon Verwahrentgelte für Privatkunden mit sehr hohen Einlagen eingeführt – und das ist aus Sicht von Schleweis auch nachvollziehbar. "Verwahrentgelte können notwendig sein, wenn man andernfalls mit Einlagen überflutetet wird, die kein Wettbewerber mehr annehmen möchte", sagte der DSGV-Präsident. "Dabei wird man sicher berücksichtigen, ob es bereits eine Geschäftsbeziehung zu diesem Kunden gibt oder ob er nur sein Geld bei einer Sparkasse parken möchte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 19:06 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung