Samstag, 23. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente
SPD bereitet Ausstieg aus Förderung von Riester-Verträgen vor
Zahnärzte streiten um AfD-Kollegen
Scholz will politisches Engagement von Vereinen bestrafen
Feuerwehr-Präsident nach AfD-Kritik bedroht
Söder: "Grüne sind wieder eine reine Verbotspartei"
Süssmuth: CDU fällt bei Gleichberechtigung wieder zurück
Handwerkspräsident will von GroKo mehr Sachpolitik
VDA-Präsident: Elektromobilität wird 70.000 Jobs kosten
Kinderärzte-Präsident fordert mehr Zeit für Bewegung in der Schule

Newsticker

01:00BAMF-Chef lobt Zusammenarbeit mit der Türkei
01:00Hongkonger Aktivist Wong ruft zu gewaltlosen Protesten auf
01:00Linken-Vorsitzende Kipping ruft Fraktion zur "Integrationsarbeit" auf
01:00Wohnungsbau-Prognose: Nur 290.000 neue Wohnungen bis Ende 2019
00:00EU-Förderbank sieht grüne Investitionen als Riesenherausforderung
00:00Bundeskartellamt: Hohe Spritpreise am Morgen kein Grund zum Handeln
22:261. Bundesliga: Dortmund und Paderborn trennen sich unentschieden
22:12US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis sinkt
21:2560-jährige Frau tot in der Mosel aufgefunden
20:292. Bundesliga: Erzgebirge Aue gewinnt gegen St. Pauli
20:02CDU-Generalsekretär gegen Nachverhandlung des Koalitionsvertrages
19:37Ex-Bundespräsident Gauck für Vorratsdatenspeicherung
19:36Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente
18:57Kinderärzte-Präsident fordert mehr Zeit für Bewegung in der Schule
18:45VDA-Präsident: Elektromobilität wird 70.000 Jobs kosten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.163,88 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Daimler, Infineon und Fresenius. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Scholz kritisiert Schäuble für EZB-Äußerung


Wolfgang Schäuble / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die EZB gegen Angriffe aus der Union verteidigt. "Die EZB hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Währungsunion die Eurokrise überwunden hat", sagte Scholz dem "Spiegel". Scholz kritisierte vor allem den Satz seines Amtsvorgängers Wolfgang Schäuble (CDU), wonach die Erfolge der AfD mit der EZB-Politik zusammenhingen.

"Es ist kompletter Unsinn, den Aufstieg des Rechtspopulismus in Deutschland auf die Politik der EZB zurückzuführen", so der Finanzminister weiter. Schließlich gebe es "rechten Populismus auch in Ländern, in denen der Euro nicht die Landeswährung" sei wie etwa in der Schweiz, in Dänemark oder in Schweden. Der SPD-Politiker kündigte an, als Reaktion auf die niedrigen Zinsen die staatlichen Investitionen und Ausgaben weiter zu erhöhen. Nach der Soli-Senkung sowie den Erhöhungen von Wohngeld, Kindergeld, BaföG und Infrastrukturaufwendungen müsse nun ein staatliches Wohnungsbauprogramm folgen. "Wenn wir es hinbekämen, jedes Jahr 300 000 bis 400 000 neue Wohnungen zu bauen, darunter 100 000 Sozialwohnungen, wäre das eine wirksame Maßnahme" - auch gegen steigende Immobilienpreise und Mieten, sagte Scholz dem "Spiegel".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 18:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung