Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Freiberufler fordern Ausweitung der Soforthilfe
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"

Newsticker

00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz
17:11Prozess zum Halle-Attentat kann im Juli starten
17:00Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
15:47Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
15:252. Bundesliga: Stuttgart verliert in Kiel
15:231. Bundesliga: Augsburg gewinnt auf Schalke

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hamburgs Erster Bürgermeister unterstützt Synagogen-Neubau


Hamburgische Bürgerschaft / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) setzt sich für einen möglichen Wiederaufbau der von den Nazis zerstörten Bornplatzsynagoge ein. Das wäre "ein starkes Zeichen für das jüdische Leben in Hamburg", sagte Tschentscher dem "Spiegel". Zunächst solle es eine Machbarkeitsstudie zur Gestaltung der Synagoge und ihrer Nutzung als künftiges jüdisches Zentrum geben.

Dafür stellt Hamburgs Erster Bürgermeister auch finanzielle Unterstützung in Aussicht: "Wir sprechen derzeit darüber, wie die weitere Förderung der jüdischen Gemeinde gestaltet wird, dabei geht es auch um den Neubau einer Synagoge", so der SPD-Politiker weiter. Der historische Sakralbau im neoromanischen Stil galt als Wahrzeichen des einst reichen jüdischen Lebens in Hamburg und war die größte Synagoge Norddeutschlands mit Platz für 1.200 Gläubige. Im Zuge der Pogrome des 9. November 1938 wurde sie von NS-Schergen verwüstet und schwer beschädigt. 1939 ließ die Stadt die Synagoge abreißen, die Kosten musste die Gemeinde tragen, das Grundstück musste sie unter Wert verkaufen. Bis heute mahnt ein großer leerer Platz an die einstige Synagoge im Grindelviertel. Den Anstoß zur Debatte, sie wieder aufzubauen, gab Landesrabbiner Shlomo Bistritzky im "Hamburger Abendblatt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 18:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung