Samstag, 23. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente
SPD bereitet Ausstieg aus Förderung von Riester-Verträgen vor
Zahnärzte streiten um AfD-Kollegen
Scholz will politisches Engagement von Vereinen bestrafen
Feuerwehr-Präsident nach AfD-Kritik bedroht
Söder: "Grüne sind wieder eine reine Verbotspartei"
Süssmuth: CDU fällt bei Gleichberechtigung wieder zurück
Handwerkspräsident will von GroKo mehr Sachpolitik
VDA-Präsident: Elektromobilität wird 70.000 Jobs kosten
DAX am Mittag kaum verändert - Lufthansa-Aktie hinten

Newsticker

01:00BAMF-Chef lobt Zusammenarbeit mit der Türkei
01:00Hongkonger Aktivist Wong ruft zu gewaltlosen Protesten auf
01:00Linken-Vorsitzende Kipping ruft Fraktion zur "Integrationsarbeit" auf
01:00Wohnungsbau-Prognose: Nur 290.000 neue Wohnungen bis Ende 2019
00:00EU-Förderbank sieht grüne Investitionen als Riesenherausforderung
00:00Bundeskartellamt: Hohe Spritpreise am Morgen kein Grund zum Handeln
22:261. Bundesliga: Dortmund und Paderborn trennen sich unentschieden
22:12US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis sinkt
21:2560-jährige Frau tot in der Mosel aufgefunden
20:292. Bundesliga: Erzgebirge Aue gewinnt gegen St. Pauli
20:02CDU-Generalsekretär gegen Nachverhandlung des Koalitionsvertrages
19:37Ex-Bundespräsident Gauck für Vorratsdatenspeicherung
19:36Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente
18:57Kinderärzte-Präsident fordert mehr Zeit für Bewegung in der Schule
18:45VDA-Präsident: Elektromobilität wird 70.000 Jobs kosten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.163,88 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Daimler, Infineon und Fresenius. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Habeck und Spitz fordern Facebook-Alternative aus Rundfunkgebühren


Facebook / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chef Robert Habeck und der Grünen-Netzpolitiker Malte Spitz haben sich für die Schaffung einer europäischen Medienplattform als Alternative zu Seiten wie Facebook und YouTube ausgesprochen. "Wir nutzen Facebook, Twitter, YouTube inzwischen wie Anbieter einer öffentlichen Infrastruktur", schreiben Habeck und Spitz in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online. In Wahrheit handele es sich "aber um profitorientierte, milliardenschwere Unternehmen, deren Erfolg auf der Macht beruht, massiven Einfluss auf die öffentliche Meinung, die politische Willensbildung, das gesellschaftliche Miteinander und die öffentliche Informationsvermittlung zu nehmen", so die beiden Grünen-Politiker weiter.

Der tatsächliche Preis dieser Entwicklung sei "unsere demokratische Verfasstheit", kritisieren Habeck und Spitz. Die datengetriebenen, werbebasierten Geschäftsmodelle von kommerziellen Plattformen veränderten "unser Verhalten, unsere demokratischen Prozesse und unsere Gesellschaft. Und das nicht immer zum Besseren". Es brauche Alternativen, nämlich "eine europäische Medienplattform als werbefreier, öffentlicher Raum der digitalen Kommunikation", schreiben die beiden Grünen-Politiker weiter. Ihnen schwebt eine Plattform vor, deren Ziel nicht sein solle, Gewinne zu maximieren, sondern hochwertige Inhalte zugänglich zu machen und Menschen zu vernetzen. Auf dem freien Markt sei eine neu gegründete Plattform jedoch im Nachteil. Habeck und Spitz wollen sie unabhängig von nationalen oder europäischen Haushalten finanzieren und dazu für Deutschland auf "einen relevanten Anteil der Finanzierung aus dem Rundfunkbeitrag" zurückgreifen. "Klare Vorgabe ist die Unabhängigkeit von Politik und politischer Einflussnahme, um die Fehler des bisherigen deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht zu wiederholen und die Stärken im europäischen Verbund zusammenführen", schreiben die beiden Grünen-Politiker weiter. Die Medieninhalte sollten demnach vor allem aus den schon vorhandenen öffentlich-rechtlichen Angeboten stammen. Die Plattform solle aber auch zur sicheren Alternative für die Kommunikation etwa von Schulklassen und Vereinen werden. "Die neue Plattform unterliegt nicht der Marktlogik von Aufmerksamkeit durch Zuspitzung", schreiben Habeck und Spitz in dem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online. Stattdessen stärke sie "die europäische Öffentlichkeit".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 16:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung