Freitag, 28. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trittin: Türkei kann keine NATO-Hilfe im Syrien-Konflikt erwarten
Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests
Deutsche Bahn ergreift Maßnahmen wegen Coronavirus
Corona-Crash an Börsen geht weiter - DAX verliert über 3 Prozent
Thyssenkrupp verkauft Aufzugsparte für 17,2 Milliarden Euro
Europa League: Leverkusen und Wolfsburg im Achtelfinale
US-Börsen crashen wegen Coronavirus - Über 4 Prozent Minus
Alle in Bayern behandelten Coronavirus-Patienten geheilt
Vorstellungsrunden zum CDU-Vorsitz im Gespräch
NRW bestätigt 14 neue Coronavirus-Infektionen

Newsticker

14:48Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests
14:38Trittin: Türkei kann keine NATO-Hilfe im Syrien-Konflikt erwarten
14:21Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent
14:10Bundesliga-Partie zwischen Bremen und Frankfurt wird verschoben
13:56VW-Dieselkunden erhalten zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung
13:31EL-Auslosung: Wolfsburg trifft auf Donezk - Leverkusen gegen Rangers
13:02Bericht: Private Krankenversicherung will zur Gematik zurückkehren
12:43DAX am Mittag stark im Minus - Alle Werte lassen nach
12:21Coronavirus: Sondersitzung von Bundestags-Gesundheitsausschuss am Montag
12:06Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus
11:42Stegner: "Richtungsfragen werden CDU noch beschäftigen"
11:23Verbraucherschützer fordern Eile bei Gesetz gegen lange Verträge
11:05Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen
10:53Desinfektionsmittel vielerorts ausverkauft
10:43VW und Verbraucherschützer erzielen doch noch Diesel-Vergleich

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag starke Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.995 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Daimler baut weltweit 1.100 Stellen von Führungskräften ab


Mercedes-Stern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Automobilhersteller Daimler will weltweit 1.100 Arbeitsplätze für Führungskräfte abbauen, in Deutschland wäre davon etwa jeder zehnte Mitarbeiter in leitender Position betroffen. Zudem fordere das Management von den Arbeitnehmern, im kommenden Jahr auf die Tariferhöhungen und individuellen Lohnsteigerungen zu verzichten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine Rundmail des Gesamt-Betriebsrats. Darin habe Betriebsratschef Michael Brecht Widerstand gegen die Pläne des neuen Daimler-Chefs Ola Källenius angekündigt.

"Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden", heißt es in der Mail von Brecht an die Mitarbeiter. Bislang hatte sich Källenius nur sehr vage über seine Sparpläne geäußert. Er sprach zwar stets von dringend nötigen Effizienzsteigerungen, die angesichts des bevorstehenden Wandels in der Autoindustrie nötig seien. Aber Details seines Sparkonzepts will der Schwede erst am 14. November vor Investoren auf einem Kapitalmarkttag in London präsentieren. Der Daimler-Betriebsratschef von sprach von "extremer Unsicherheit, teilweise auch Wut" bei den Mitarbeitern. Den Verzicht auf tariflich garantierte Lohnerhöhungen lehne er "kategorisch" ab, sagte Brecht der "Süddeutschen Zeitung". Diese Forderung löse "zu Recht Emotionen und hohes Unverständnis aus". Er sehe zwar die "schlechte Finanzsituation" sowie die "Notwendigkeit" von Maßnahmen, so der Daimler-Betriebsrat weiter. Er spricht aber von "unverhältnismäßigen Forderungen, die niemandem nützen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 14:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung