Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal

Newsticker

12:06Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor
11:30Armutsrisiko für Kinder und Alleinerziehende gestiegen
11:10Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"
10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DIHK pocht auf schnellere Planung bei Infrastrukturvorhaben


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert die Bundesregierung auf, das deutsche Planungsrecht bei Infrastrukturvorhaben zu verschlanken und Genehmigungsprozesse zu beschleunigen. "In Deutschland sind die Zeiträume von der Bedarfsfeststellung bis zur Fertigstellung von Infrastrukturen wesentlich länger als in vielen anderen Ländern. Sie können Jahre, nicht selten sogar Jahrzehnte dauern", heißt es in einem Positionspapier des Spitzenverbandes, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben) berichten.

Um gegenzusteuern, empfiehlt der DIHK zehn Maßnahmen: "Sie beschleunigen die Plan- und Genehmigungsverfahren für Infrastrukturvorhaben und Gewerbeansiedlungen effektiv und sind schnell umsetzbar", heißt es in dem Papier. Der DIHK fordere einheitliche Verfahren für alle Infrastrukturprojekte. Spezialgesetzliche Vorgaben für Planverfahren wie etwa im Bundesfernstraßengesetz seien "zu einem guten Teil entbehrlich", heißt es in dem DIHK-Papier weiter. Bei mehrstufigen Planungs- und Genehmigungsverfahren wolle der DIHK verschiedene Stufen zu einem integrierten Hauptsacheverfahren zusammenfassen. Doppel- und Mehrfachprüfungen für Gewerbe- und Industrieansiedlungen sollten entfallen, Bauleitplanverfahren und Zulassungsentscheidung zusammengefasst werden. Die Öffentlichkeitsbeteiligung solle nur noch im Hauptsachverfahren stattfinden. Erörterungstermine sollten nur stattfinden, wenn wesentliche Erkenntnisse aus der Diskussion zu erwarten sind, heißt es in dem DIHK-Positionspapier, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. Der Spitzenverband plädiere für eine gesetzliche Verpflichtung, alle nicht vertraulichen Planungsunterlagen auch online zur Verfügung zu stellen. Bei wichtigen Fernstraßen, Eisenbahn und Wasserstraßen-Projekten des Bundes solle künftig die Option bestehen, einen Projektmanager zu beauftragen. Die Dauer von Gerichtsverfahren bei Großvorhaben solle durch eine erstinstanzliche Zuständigkeit der Oberverwaltungsgerichte verkürzt werden. Zudem solle die Regeldauer von Gerichtsverfahren auf zwölf Monate begrenzt werden, heißt es in dem Papier weiter. Wenn marode Brücken oder Straßen ersetzt werden, solle kein neuerliches Planfeststellungsverfahren nötig sein. Außerdem empfehle der DIHK, Investitionen in Infrastruktur zu verstetigen, um Verwaltungen und Planungsbüros den Aufbau von Personal zu ermöglichen. Im Umweltrecht kommt es laut DIHK häufig zu Unsicherheiten, weil europäische Vorgaben wegen fehlender deutscher Gesetze interpretiert werden müssten. Abhilfe könne der Gesetzgeber mit eindeutigen Standards im deutschen Umweltrecht schaffen. "Um Planungsprozesse wirklich zu beschleunigen, brauchen wir grundlegende Reformen", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Dazu brauche man "jetzt einen gesetzgeberischen Kraftakt", so der DIHK-Hauptgeschäftsführer weiter. Unternehmen bräuchten leistungsfähige Straßen, Schienen, Flughäfen und auch digitale Netze und Leitungen, um Produkte "just in time" zu erhalten und schnell ausliefern zu können. "Wenn zusätzlich Windräder nicht gebaut, Gewerbeansiedelungen nicht realisiert, Stromtrassen und Glasfaserleitungen nicht verlegt werden können, kostet das die Unternehmen bares Geld – und in letzter Konsequenz die eigene Zukunft", sagte Wansleben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung