Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal
1. Bundesliga: Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke
Gröhe: Scheitern der Grundrente wäre für SPD Wahlkampfschlager

Newsticker

12:32Schäuble für Klimaschutz im Konjunkturpaket
12:06Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor
11:30Armutsrisiko für Kinder und Alleinerziehende gestiegen
11:10Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"
10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Walter-Borjans und Esken gegen AKK-Vorstoß für mehr Militäreinsätze


Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, sehen das von Verteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer angestrebte größere militärische Engagement Deutschlands mit großer Skepsis. "Diese von Frau Kramp-Karrenbauer geführte Diskussion, Deutschland müsse endlich mal normal werden und überall Soldaten hinschicken, die halte ich für vollkommen falsch", sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Die deutsche Geschichte habe "uns richtigerweise auf eine andere Spur gesetzt".

Das bedeute nicht, dass man die Lösung internationaler Konflikte immer anderen überlasse. "Deutschland soll Verantwortung übernehmen - aber unter dem Dach der Vereinten Nationen", so der SPD-Politiker weiter. Der Anspruch, eine wachsende internationale Rolle zu übernehmen, müsse "mit Diplomatie, nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit, Gerechtigkeit und Konfliktprävention erfüllt werden", forderte Esken. Erst am Ende komme die Notwendigkeit, "ein mögliches UN-Mandat mit Bundeswehrsoldaten zu unterstützen. Und Deutschland darf sich nie in unbegrenzte Auslandseinsätze stürzen, aus denen wir nicht wieder herauskommen", so die Kandidatin für den SPD-Vorsitz weiter. Das müsse die Lehre aus Afghanistan sein. Walter-Borjans nannte das NATO-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben, "widersinnig und für Deutschland auch nicht verpflichtend". Der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen forderte eine bessere Verzahnung von Verteidigungs- und Entwicklungsaufgaben. "Die Entwicklungsausgaben müssen dabei ein höheres Gewicht bekommen, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen und von der Union vergessen", sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ausgaben für die Bundeswehr seien "kein Selbstzweck - es muss zuallererst einmal Ordnung in das Beschaffungschaos gebracht werden", so der SPD-Politiker weiter. Durch europäische Synergien könne auch die Effizienz gesteigert werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung