Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest

Newsticker

10:02SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
09:57Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
09:33DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne
09:24Windkraft im ersten Quartal 2020 erstmals wichtigster Energieträger
09:02Klingbeil schließt Soli-Komplett-Abschaffung aus
08:41Fischerzeugung 2019 in Aquakulturen um 2,4 Prozent gestiegen
08:25Coronakrise: Rückgang beim Umsatz in gewerblicher Wirtschaft
07:10Datenschutzbeauftragter beklagt Vertrauensverlust bei Corona-App
05:00Sonderregelung für in DDR geschiedene Frauen vor dem Aus
05:00FDP und Grüne rufen Bundesregierung zu Kritik an China auf
05:00Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.728 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,61 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Uffizien-Direktor wollte in Wien nicht "Eisbrecher" sein


Wien, Österreich / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Direktor der Uffizien in Florenz, Eike Schmidt, hat die kurzfristige Absage seines Wechsels ans Kunsthistorische Museum in Wien mit den festgefügten Strukturen in dem österreichischen Haus begründet. "Das wäre eine Art Eisbrecher-Aufgabe gewesen", sagte Schmidt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Wien sei in "sehr guten, vor allem auch sehr festen Händen - nicht nur mit einer Generaldirektorin, die das Haus seit elf Jahren führt, sondern auch mit einem gleichberechtigten kaufmännischen Direktor, was der administrativen Konstruktion weitere Stabilität verleiht", so der Uffizien-Direktor weiter.

Es sei "sicherlich erhofft" gewesen, dass er "ein wenig Unruhe hineinbringen könnte". Schmidt sollte die Leitung des bedeutendsten österreichischen Museums eigentlich am 1. November übernehmen, hatte aber vor einem Monat einen Rückzieher gemacht und stattdessen seinen Vertrag in Florenz verlängert. "Wenn ich die Uffizien im hohen Wellengang einfach alleine gelassen hätte, dann wäre das nicht verantwortlich gewesen", sagte Schmidt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dann müsse man die Konsequenz ziehen und "die gesellschaftliche Aufgabe einer etwaigen persönlichen Karriere vorziehen", so der Kunsthistoriker weiter. Der italienische Regierungswechsel im September mache es nun möglich, die begonnen Reformen fortzusetzen. Der gebürtige Freiburger zählte zu den 20 Museumsdirektoren, die der damalige Kulturminister Dario Franceschini nach einer europaweiten Ausschreibung 2015 neu berufen hatte, darunter sieben Ausländer. Zuletzt herrschte Unklarheit über eine mögliche Verlängerung der Verträge, auch plante die Vorgängerregierung eine Zentralisierung der Kulturverwaltung. Mit dem Regierungseintritt des Partito Democratico Anfang September kehrte Franceschini in sein Amt zurück.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.10.2019 - 16:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung