Donnerstag, 14. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zwei von drei Erwerbslosen auf Hartz IV angewiesen
Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
1. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen
Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
Bericht: Aus Türkei abgeschobene IS-Anhänger bleiben vorerst frei

Newsticker

07:35Zwei von drei Erwerbslosen auf Hartz IV angewiesen
07:10Staatsrechtler fürchtet Arbeitsunfähigkeit des Bundestags
05:00Clan-Kriminalität: BDK-Chef will Gründung neuer Landesämter
05:00Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln
05:00Kipping ruft Linkspartei zur Einheit auf
05:00Mützenich fürchtet Spaltung der SPD
05:00SPD-Fraktionschef kritisiert Amtsführung von Kramp-Karrenbauer
05:00Masern-Impfpflicht: Nur Kombinationsimpfstoffe verfügbar
01:00BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen
01:00BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige
01:00FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
01:00Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor
00:00Grünen-Chef will europäisches Gegengewicht zu US-Internetfirmen
00:00Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft
22:10US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Uffizien-Direktor wollte in Wien nicht "Eisbrecher" sein


Wien, Österreich / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Direktor der Uffizien in Florenz, Eike Schmidt, hat die kurzfristige Absage seines Wechsels ans Kunsthistorische Museum in Wien mit den festgefügten Strukturen in dem österreichischen Haus begründet. "Das wäre eine Art Eisbrecher-Aufgabe gewesen", sagte Schmidt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Wien sei in "sehr guten, vor allem auch sehr festen Händen - nicht nur mit einer Generaldirektorin, die das Haus seit elf Jahren führt, sondern auch mit einem gleichberechtigten kaufmännischen Direktor, was der administrativen Konstruktion weitere Stabilität verleiht", so der Uffizien-Direktor weiter.

Es sei "sicherlich erhofft" gewesen, dass er "ein wenig Unruhe hineinbringen könnte". Schmidt sollte die Leitung des bedeutendsten österreichischen Museums eigentlich am 1. November übernehmen, hatte aber vor einem Monat einen Rückzieher gemacht und stattdessen seinen Vertrag in Florenz verlängert. "Wenn ich die Uffizien im hohen Wellengang einfach alleine gelassen hätte, dann wäre das nicht verantwortlich gewesen", sagte Schmidt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dann müsse man die Konsequenz ziehen und "die gesellschaftliche Aufgabe einer etwaigen persönlichen Karriere vorziehen", so der Kunsthistoriker weiter. Der italienische Regierungswechsel im September mache es nun möglich, die begonnen Reformen fortzusetzen. Der gebürtige Freiburger zählte zu den 20 Museumsdirektoren, die der damalige Kulturminister Dario Franceschini nach einer europaweiten Ausschreibung 2015 neu berufen hatte, darunter sieben Ausländer. Zuletzt herrschte Unklarheit über eine mögliche Verlängerung der Verträge, auch plante die Vorgängerregierung eine Zentralisierung der Kulturverwaltung. Mit dem Regierungseintritt des Partito Democratico Anfang September kehrte Franceschini in sein Amt zurück.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.10.2019 - 16:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung