Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen

Newsticker

14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor
11:35Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
11:33Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
10:49Geschäftsklimastimmung in der EU stabilisiert sich
10:02SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
09:57Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
09:33DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.705 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,41 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus


Atomkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der deutsche Staatsfonds für die Atommüllentsorgung liegt nach zwei Jahren deutlich im Plus. "Auch im Niedrigzinsumfeld haben wir richtig Geld verdient", sagte Anja Mikus, Vorstandsvorsitzende des "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung" (Kenfo), der "Welt am Sonntag". Demnach habe der Kenfo 11,3 Milliarden Euro angelegt - und nach Abzug sämtlicher Kosten eine halbe Milliarde Euro erwirtschaftet.

Im Sommer 2017 hatten die Betreiber der deutschen Kernkraftwerke 24,1 Milliarden Euro an den Staat überwiesen, die in den ersten deutschen Staatsfonds flossen. Mikus traut dem noch jungen Fonds zu, dass er zum Vorbild für weitere deutsche Staatsfonds wird: "Der Kenfo hat eine Struktur geschaffen, die Orientierung geben könnte für andere Fonds des deutschen Staates", sagte sie der Zeitung. Seit Längerem wird diskutiert, ob sich ein Staatsfonds auch für andere staatliche Ziele, etwa zur Förderung der Infrastruktur oder der Altersvorsorge, lohnen könnte. Die Bundesregierung ist offen dafür: Man verfolge diese mit Interesse und stehe hierzu im üblichen Austausch mit der Wissenschaft, teilte das Bundesfinanzministerium der "Welt am Sonntag" auf Anfrage mit. Das Wirtschaftsministerium verwies auf die Frage, ob der Kenfo weiteren Staatsfonds als Plattform dienen könne, etwa im Bereich Altersvorsorge, auf die laufenden Beratungen der Rentenkommission. Die hat den Auftrag, bis März nächsten Jahres ein Konzept für die Alterssicherung in Deutschland ab dem Jahr 2025 zu finden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung