Sonntag, 17. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
Habeck setzt auf grünen Realismus
Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein
Umfrage: Nur 9 Prozent trauen Baerbock Kanzleramt zu
Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen

Newsticker

16:43CDA will Recht auf beruflichen Neustart für Ältere
16:32Scholz will Rechtsanspruch auf zweite Ausbildung
16:05Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
16:00Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
15:36Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
15:01Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
14:43Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
14:15Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
13:39Voith-Chef kündigt Zukäufe an
13:15Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
12:43Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
12:11Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
11:20FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
10:43Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
10:15Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.241,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelschluss die Anteilsscheine von Heidelbergcement, Merck und Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat


Anja Karliczek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) dringt angesichts der Ergebnisse des IQB-Bildungstrends auf einen Nationalen Bildungsrat und wirbt dafür, dass die Länder mehr voneinander lernen. "Insgesamt sind die Ergebnisse stabil geblieben. In einigen Ländern gibt es aber auch Erfolgsmeldungen", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Hier wünsche sie sich, "dass die Länder voneinander lernen - Vergleichbarkeit, Transparenz und Qualität sind nötig". Sie sei daher "überzeugt, dass ein Nationaler Bildungsrat mit dieser Zielrichtung hilfreich wäre", so die Bildungsministerin weiter. Der Nationale Bildungsrat soll nach den Vorstellungen der Großen Koalition im Bund mithilfe von Wissenschaftlern und Praktikern der Politik Empfehlungen geben. "Ein Beispiel für gegenseitiges Lernen könnte die Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen sein", sagte Karliczek. Diese Gruppe schneide diesmal "deutlich schlechter ab als noch 2012 - aber nicht überall", so die CDU-Politikerin weiter. Vielleicht lohne es sich, genauer hinzusehen, woran das liegt. "Insgesamt verdeutlichen die Ergebnisse einmal mehr, wie wichtig gute Deutschkenntnisse sind", so die Bildungsministerin. Aber laut einer Studie, die das Bundesbildungsministerium in Auftrag gegeben habe, hätten zwei Drittel aller 15-Jährigen mit Fluchterfahrung keine zusätzliche Sprachförderung mehr erhalten, sobald sie die Willkommensklasse verlassen hätten. "Mir ist bewusst, dass die Schulen in den letzten Jahren schon einen enormen Kraftakt für die Integration vieler Kinder ohne Deutschkenntnisse getan haben", so die CDU-Politikerin weiter. Sie dürften aber die "längerfristige Sprachförderung nicht aus den Augen verlieren", ergänzte sie. "Unsere Bildungsforschung möchte die Schulen bei ihren Bemühungen unterstützen, indem sie wirksame Konzepte entwickelt und zur Verfügung stellt - zur Sprachförderung, aber auch zum Umgang mit heterogenen Klassen und zur Förderung Leistungsschwacher", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Und wenn sich im IQB-Bildungstrend über die Hälfte der befragten Lehrkräfte mehr Fortbildung zu genau diesen Themen wünsche, dann zeige das: "Wir sind auf dem richtigen Weg", so die Bildungsministerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 12:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung